Ganz viel Kultur im Dorf

Bettina Arasin (Mitte) macht sich mit Mitgliedern der Theater- und Tanzgruppe sowie Besuchern auf die Suche nach dem Hafen. Foto: B. Stache

„Brelingen packt seine Koffer“ und alle machen begeistert mit

Brelingen (st). „Auf der Suche nach dem Hafen“ lautete am Pfingstwochenende das diesjährige Motto der Veranstaltung „Kultur im Dorf", die bereits zum siebten Mal in Brelingen stattfand. Die Besucher durften sich anlässlich des zehnjährigen Jubiläums des Kulturvereins Brelinger Mitte auf ein vielfältiges Programm freuen. Die Macher der Aktion „Brelingen packt seine Koffer“ hatten ihre Requisiten im Dorf zwischen Eichendamm und Langen Hop kunstvoll drapiert und mit der Theater- und Tanzgruppe immer wieder in Szene gesetzt – von den sprechenden Koffern bis hin zum Reiseutensil, das sich ganz unerwartet öffnet und eine ganze Kinderschar mit herauspurzelnden, farbenfrohen Plastikkugeln und Bonbons erfreut. Eine Reihe von Kunstausstellungen, darunter „Viele Fische„ von Sabine Glandorf, Fotografien von Oliver Hoffmann oder die Ausstellung „Auf der Suche nach dem Hafen“ zogen die Besucher an. Im Obergeschoss der Brelinger Mitte stellte Goldschmiedemeisterin Anne Theis Schmuck aus Edelmetallen, überwiegend Silber und Gold, aus. „Es sind alles Unikate“, versicherte sie. Großen Spaß hatten die Jüngsten auch beim Angeln vom Balkon am Gemeindehaus. Auf der benachbarten Gemeindewiese bediente Matthias Wuttig das Baumkarussell, während nebenan ein Seilgarten zum Balancieren einlud. Bei den Brelinger Ponykindern war Geschicklichkeitsreiten angesagt: ein Angebot, das auch die fünfjährige Lara aus Hagenburg gerne annahm. An einer anderen Station konnten sich die Besucher Geschichten aus einem Koffer anhören, aus wieder anderen ertönten Interviews. In der „Brelinger Schmiede“ arbeiteten Werkstattleiter Steffen Binder und Till Kallenbach an einem großen Koffer für den Brelinger Riesen. Zimmermeister Hermann Bohm gab in seinem Werk, unterstützt von Mitarbeiter Oliver Bohm, eine Sägevorführung mit einem Vertikal-Vollgatter und Lärchenstammholz. Im Außenbereich erfreute ein großes Baumkarussell die jugendlichen Besucher. Reepschläger Hans-Werner Mattfeld demonstrierte an anderer Stelle die Handseilerei. Für das leibliche Wohl sorgten zahlreiche Verpflegungsstände, wie beispielsweise die Creperie on Tour, der Bratwurststand vor der Brelinger Mitte sowie das Kuchenüfett im Café des Gebäudes. In der Fischerbude bot Mona Achterberg leckere Sahne-Matjes-Brötchen an. Den jeweiligen Tagesabschluss bildeten am Sonnabend Wiebke Eymess und Friedolin Müller mit ihrem Kabarett-Stück „Das Geld liegt auf der Straße“ und am Sonntag ein Orgelkonzert in St. Martini sowie das WellBad-Freiluftkonzert des Hamburger Sängers und Songwriters Daniel Welbat. „Das war super“, begeisterte sich die 1. Vorsitzende des Kulturvereins Brelinger Mitte, Bettina Arasin. Nach der Jubiläumsveranstaltung zog sie ein positives Fazit. „Ich habe mich gefreut, dass sich so viele Vereine aus Brelingen auf das Fest vorbereitet hatten und dabei waren. Ich danke allen Künstlerinnen und Künstlern für ihre Inspirationen, die sie durch ihre Mitarbeit bei uns in Brelingen gelassen haben.“