Garagenbrand im Neubaugebiet

Die Garage und das Auto darin brannten völlig aus. Das Wohnhaus wurde beschädigt.

Feuerwehr kann Übergreifen auf Wohnhäuser verhindern

Mellendorf (awi). Am frühen Sonntagmorgen gegen 5 Uhr alarmierten gleich mehrere Anwohner des Neubaugebietes Am Rutenberge in Mellendorf über Notruf die Feuerwehr wegen eines Garagenbrandes. Ein 38 Jahre alter Anwohner hatte die Flammen in der offenen Garage als erster bemerkt und sofort die Rettungskräfte alarmiert. Personen wurden nicht verletzt.
Den Freiwilligen Feuerwehren Mellendorf und Brelingen gelang es laut Polizei zügig den Brand, der zwischenzeitlich auch auf das angrenzende Wohnhaus und das Nachbarhaus übergegriffen hatte, zu löschen und ein weiteres Ausbreiten zu verhindern. Durch das Feuer wurden die Garage, der da-
rin abgestellte VW Passat, die Außenfassade sowie der Dachstuhl des Einfamilienhauses beschädigt. Außerdem wurde die Außenfassade des angrenzenden Nachbarhauses in Mitleidenschaft gezogen. Brandermittler des Zentralen Kriminaldienstes konnten bei ihren Untersuchungen am Montag die Ursache für das Feuer nicht mehr zweifelsfrei feststellen. Hinweise auf Fremdverschulden liegen auf jeden Fall nicht vor, so die Polizei. Den Schaden schätzen die Ermittler des Kriminaldauerdienstes Hannover auf etwa 45.000 Euro. Eine optimistische Schätzung, befand am Montagvormittag Violetta Kurzow, die betroffene Hausbesitzerin. Die Aufregung und der Stress des vergangenen Tages sind ihr noch anzusehen, aber sie ist mittlerweile gefasst und mit der Organisation der Schadensabwicklung beschäftigt. „Wir haben komische Geräusche gehört, dann gingen auch schon die ersten Fensterscheiben kaputt. Zum Glück haben wir Dreifachverglasung. Zwei Scheiben sind kaputt, die dritte hat gehalten“, deutet sie auf die zersprungenen Fenster von Hausarbeitsraum im Erdgeschoss und Bad im Obergeschoss. Sie ist nur froh, dass ihre kleine Tochter die Nacht zufällig bei der Großmutter verbrachte: „Ihr Kinderzimmer grenzt direkt an die Außenwand.“ Die Garage hatte das Ehepaar selbst an das Haus angebaut, in das sie vor wenigen Jahren eingezogen sind. Das Dach der Garage war gerade fertig geworden. Was das Feuer ausgelöst hat, kann sich Violetta Kurzaw nicht erklären. Sie hatte die Feuerwehr noch auf die beiden Gasflaschen in der Garage hingewiesen. „Ich hatte vor kurzem in der Zeitung gelesen, dass Gasflaschen bei dem Feuer in Scherenbostel explodiert waren. Da habe ich gleich dran denken müssen“, schildert die Hausbesitzerin, die gleich nach der Entdeckung des Feuers bei ihren Nachbarn Sturm klingelte, um sie zu warnen und an diesem Tag ausgerechnet auch noch Geburtstag hatte. Aber da hatten diese schon selbst die Feuerwehr alarmiert. Die hatte das Feuer schnell mit zwei C-Rohren unter Kontrolle. Beide Wohnhäuser wurden mit einer Wärmebildkamera auf mögliche versteckte Glutnester kontrolliert. Die Feuerwehr war mit 30 Einsatzkräften und vier Fahrzeugen vor Ort. Eingesetzt wurden fünf Atemschutztrupps.