Gefährliche Stoffe: Unfall fordert Wehren

Der Trecker mit Güllewagen hatte den Kleintransporter, der ihm die Vorfahrt genommen hatte, von der Straße in eine Grundstückseinfahrt geschoben und dabei ein weiteres Fahrzeug beschädigt.
 
Ein Atemschutztrupp der Feuerwehr barg die beschädigte Ladung aus dem verunfallten Kleintransporter und kontrollierte sie. Fotos: A. Wiese

Diverse Stückgut-Gebinde in Transporter bei Zusammenstoß mit Trecker beschädigt

Sprockhof (awi). Am Dienstag-nachmittag ereignete sich in der Sprockhofer Straße in Berkhof ein Verkehrsunfall, der nicht nur die Polizei, sondern auch die Feuerwehr auf den Plan rief. Ein 43-jähriger Transporter-Fahrer wollte sich in den fließenden Verkehr auf der L 190 einreihen und übersah dabei den vorfahrtberechtigten Traktor eines 27-Jährigen. Der Traktor prallte gegen das Heck des Kleintransporters, der in der Busschleife gewendet hatte, und ihm vor die Nase fuhr, und schob diesen gegen einen in der Zufahrt zum Hemme-Milchof stehenden Ford. An den drei Fahrzeugen entstand ein geschätzter Gesamtschaden von 20.000 Euro, verletzt wurde niemand. Der Einsatz der Freiwilligen Feuerwehren Berkhof, Elze und Mellendorf wurde erforderlich, weil der Kleintransporter ätzende und giftige Stoffe geladen hatte. Diese wurden von der Feuerwehr geborgen. Die entsprechenden Verpackungen waren durch den Unfall nicht beschädigt worden, so dass niemand zu Schaden kam. Der Fahrer des Kleintransporters hatte nach dem Unfallgeschehen einen eigentümlichen Geruch wahrgenommen.
Da er Stückgut geladen hatte, unteranderem mehrere Kartonagen ätzender und giftiger Stoffe, wurde die Feuerwehr zur weiteren Erkundung angefordert, bestätigte Feuerwehrsprecher Carsten Bohlmann. Ausgerüstet mit spezieller Schutzkleidung wurde durch einen Atemschutztrupp die komplette Ladung entladen, nach Stoffen sortiert und auf mögliche Beschädigungen kontrolliert. Hierbei sei kein Gefahrstoffaustritt festgestellt worden, der Fahrer des Kleintransporters jedoch vom Rettungsdienst vorsorglich in ein hannoversches Krankenhaus gebracht worden, teilte Bohlmann mit. Die Feuerwehr Wedemark sei mit 17 Kräften und sechs Fahrzeugen im Einsatz.
Ein weiterer Unfall ereignete sich wenig später nur wenige hundert Meter entfernt auf der L 190 zwischen Sprockhof und Lindwedel. Ein 23-jähriger Volvofahrer, der in Richtung Lindwedel unterwegs war, überholte einen vor ihm fahrenden Kastenwagen. Dabei übersah er einen davor fahrenden Audi einer 30-Jährigen, die zum gleichen Zeitpunkt nach links abbog. Durch den Zusammenprall kam der Audi von der Fahrbahn ab. An beiden beteiligten Fahrzeugen entstand ein geschätzter Sachschaden in Höhe von 10.000 Euro. Die 30-jährige Audi-Fahrerin sowie ihr zweijähriger Sohn wurden mit leichten Verletzungen vorsorglich in ein Krankenhaus eingeliefert.
Ein kurioser Verkehrsunfall beschäftigt bereits seit dem Wochenende die Mellendorfer Polizei. Am Sonnabendnachmittag überquerte ein 16-Jähriger mit seinem Skateboard in Elze die Walsroder Straße in Höhe des S-Bahnhofes auf einem Zebrastreifen. Als der Jugendliche die Straße bereits überquert hatte, kam er zu Fall, wodurch das Skateboard wieder zurück auf die Fahrbahn rollte. In diesem Moment näherte sich ein Auto dem Fußgängerüberweg und überrollte das Skateboard, das dadurch in zwei Teile zerbrach.
Die Autofahrerin hielt an, stieg aus und erkundigte sich bei dem Jugendlichen nach seinem Zu- stand. Dabei bemerkte sie auch das zerstörte Board. Nachdem ihr der 16-Jährige versichert hatte, dass er unverletzt sei, setzte die Frau ihre Fahrt in Richtung Norden fort. Nach Aussage des Geschädigten und eines Zeugen dürfte es sich bei dem Pkw um einen schwarzen Chrysler, eventuell einen PT Cruiser mit Celler Kennzeichen gehandelt haben. Die Fahrerin war etwa 35 bis 45 Jahre alt, etwa 170 Zentimeter groß und schlank und hatte lange blonde Haare. Die Polizei bittet mögliche Zeugen des Vorfalls sich unter Telefon (0 51 30) 97 70 zu melden.