Gefahrenzone L 190: Anlieger fordern Abhilfe

Angeregte Diskussion zwischen Editha Lorberg, Gerd Menke und Jessica Borgas von der CDU mit Anliegern der Teichgartenstraße, Parkstraße, der Kaltenweider Straße und weiterer Straßen im direkten Umfeld der L 190. Foto: A. Wiese

Blitzer, Querungshilfe und Bürgersteig: Die Forderungen sind vielfältig

Mellendorf (awi). Die Diskussion war recht emotional, denn das Thema bewegt die rund 25 Anlieger, die zum Ortstermin gestern um 7.30 Uhr an der Einmündung L 190/Teichgartenstraße gekommen waren: der Verkehr auf der Landesstraße habe in den letzten Jahren erheblich zugenommen. Die Folgen sind vielfältig: Das Überqueren der Straße ist nicht nur, aber vor allem für Schulkinder und Senioren mit großen Gefahren verbunden, einen Bürgersteig zur Ampel an der Esso-Tankstelle mehrere hundert Meter weiter gibt es nur auf einer Seite, der Umweg hinten rum von der Teichgartenstraße zur Brelinger Straße ist für die Kinder zu weit und wird nicht akzeptiert. Der Verkehr, der nicht nur zahlreich, sondern vor allem auch deutlich schneller als zulässig auf der L 190 in der Ortslage unterwegs ist, sorgt für eine aus Sicht der Anlieger unzumutbare Lärmbelästigung. Sie forderten gestern vor allem eins: dass die Gemeinde durchgreift, um Recht und Gesetz zu garantieren, in diesem Fall vor allem die Einhaltung der Geschwindigkeit von 50 Stundenkilometern. Schon der Ortstermin gestern vormittag zeigte: Personenwagen wie Lastwagen donnern über die L 190 in den Ort hinein, nutzen von Hellendorf kommend die Dreispurigkeit, um noch einmal zu beschleunigen und bremsen frühestens an der Ampelkreuzung Kaltenweider/Brelinger Straße ab. „Wir fordern Blitzer wie in Fuhrberg. Da hat es was gebracht. In Burgwedel und Burgdorf geht sowas. Wieso hier nicht?“, sagt Lars Pohlmann, einer der Sprecher der Anlieger, die sich jetzt gemeinschaftlich für eine Verbesserung der Situation einsetzen wollen. Sie hatten daher ges-tern die CDU eingeladen, die durch die Landtagsabgeordnete Editha Lorberg, den Regionskan-didaten Gerd Menke und die Ortsbürgermeisterkandidatin Jessica Borgas vertreten war. Ein Termin mit Polizei und Bürgermeister Helge Zychlinski ist am 16. August geplant. Doch bis dahin will die CDU bereits einen Brief an Land, Region und Gemeinde aufgesetzt haben, in der sie sich für die wichtigsten Forderungen der Anlieger der Straße in diesem Bereich der L 190 einsetzt: Geschwindigkeitsmessungen, nach Möglichkeit als stationärer Blitzer, eine Querungshilfe mit Ampel oder ein Bürgersteig, auf dem die Kinder aus der Teichgartenstraße sicher bis zur Ampel vor der Esso-Kreuzung kommen. Langfristig könnte eine Ortsumgehung Abhilfe bringen, doch diese Thematik wird seit vielen Jahren diskutiert und unterschiedlich bewertet, ganz davon abgesehen, dass Grundstücke für eine solche Umgehungsstraße zur Verfügung stehen müssten. Die Anlieger würden sich momentan schon über eine Verkehrszählung mit Hilfe des elektronischen Smiley der Gemeinde als ersten Schritt freuen.