Geisterfahrerin stirbt bei Frontalcrash

Eine gute Stunde benötigten die Feuerwehrleute, um die Tote aus dem vollständig deformierten Polo zu bergen, an dessen Vorderfront Teile der Front des Volvo klebten, wie zum Beispiel dessen Nummernschild. Foto: Julian Lips

Holländischer Polo kracht auf A7 bei Mellendorf in vollbesetzten Volvo aus Schweden

Mellendorf (awi). Eine bis Redaktionsschluss gestern nachmittag noch nicht mit Sicherheit identifizierte Frau ist am Donnerstagabend auf der A 7 (Richtungsfahrbahn Kassel) mit ihrem VW Polo als „Geisterfahrerin“ in Richtung Hamburg unterwegs gewesen. Im Bereich Mellendorf in der Nähe des Parkplatzes Osterriehe kam es gegen 23.50 Uhr zu einer Kollision mit einem mit fünf Personen besetzten PKW Volvo einer schwedischen Familie. Die Polo-Fahrerin, bei der die Polizei gestern mittag noch überprüfte, ob es sich um die 43 Jahre alte Halterin des Fahrzeugs aus Holland handelt, verstarb noch an der Unfallstelle, die Insassen im Volvo wurden zum Teil schwer verletzt.
Die tödlich Verunglückte war ges-tern kurz vor Mitternacht mit dem VW Polo mit niederländischem Kennzeichen als „Geisterfahrerin“ auf der A 7 (Richtungsfahrbahn Süden) in nördliche Richtung unterwegs gewesen. Zeugenaussagen zufolge befand sich die Polo-Fahrerin gegen 23:40 Uhr zwischen Großburgwedel und dem Autobahndreieck Nord. Wenig später befuhr sie im Bereich Mellendorf den Standstreifen und wechselte dann nach dem Passieren des Parkplatzes Osterriehe vom Standstreifen über alle drei Spuren auf den – aus ihrer Sicht gesehenen – rechten Fahrstreifen. Hier stieß die Unbekannte mit ihrem Wagen frontal mit einem PKW Volvo XC 60 mit schwedischem Kennzeichen zusammen. Der Volvo, besetzt mit einer fünfköpfigen Familie aus Schweden, war auf dem linken Fahrstreifen in Richtung Süden unterwegs gewesen. Die Polo-Fahrerin erlag noch an der Unfallstelle ihren schweren Verletzungen. Der 25-jährige Fahrer des Volvo und sein ein Jahr jüngerer Beifahrer wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Ein weiterer 51 Jahre alter Mitfahrer sowie eine 47-jährige Frau und ein zwölfjähriges Mädchen erlitten schwere Verletzungen. Alle fünf kamen zur medizinischen Versorgung mit Rettungswagen in Krankenhäuser. Die A 7 in Richtung Kassel blieb bis zirka 4.25 Uhr voll gesperrt. Die Polizei bittet Zeugen, die noch nicht vernommen worden sind und Angaben zu der Geisterfahrerin machen können, sich beim Verkehrsunfalldienst unter Telefon (05 11) 109 18 88 zu melden. An der Unfallstelle waren die Feuerwehren aus Elze,
Berkhof und Mellendorf im Einsatz. „Wir haben uns zunächst auf die Betreuung der Verletzten konzentriert und dann die tödlich verunglückte Autofahrerin und ihren ebenfalls tödlich verletzten Hund aus dem völlig zerstörten Polo geborgen, später die Unfallstelle abgestreut und mit aufgeräumt“, berichtete Mellendorfs Ortsbrandmeister Holger Schmidt im Gespräch mit dem ECHO. Insgesamt waren rund 40 Feuerwehrleute aus der Wedemark im Einsatz.
 auf anderen Webseiten