Gelungene Aktion bei Sonnenschein

Staunend schaut der kleine Jakob (2) seiner Mutter Heide Gärtner beim Graben zu. Seine Brüder Fabian (6) und Felix (4) packen auch mit an. Foto: N. Mandel

Jugendliche des NABU Wedemark ernten Kartoffeln

Hellendorf (nm). Auf dem kleinen Feld gegenüber des Hofladens Schönhoff bestaunen die Kinder der NAJU Wedemark ihre Ernte. Zuvor wird aber noch einmal kräftig Hand angelegt.
Ungefähr 30 Kinder zwischen sechs und 13 Jahren sind bei den 14-tägigen Treffen der NAJU Wedemark, der offenen Jugendgruppe des NABU regelmäßig dabei. Seit gut acht Jahren gibt es diese Treffen. „In diesem Jahr hatten sich die Jungen und Mädchen eine gemeinsame Aktion im Bereich der Landwirtschaft gewünscht“, sagt Eva Krohm, eine der beiden Leiterinnen der Gruppe. Bauer Martin Schönhoff stellte den Jugendlichen sein Know-how und sein Feld zur Verfügung. „Die Kinder konnten den ganzen Ablauf vom Pflanzen bis zur Ernte einmal kennenlernen“, freut er sich. Dass die Kartoffeln am Ende auf ihren Mittagstellern landen, das war allen klar, aber wo genau kommen sie eigentlich her? Im April wurde gemeinsam mit den Kindern fleißig gepflanzt. Ein dreireihiges Beet von 50 Metern Länge wurde angelegt. Dabei hat Heide Winterfeldt, die zweite Betreuerin der regelmäßigen NAJU-Gruppe sich bemüht, auch ausgefallene Sorten zu bekommen. „Es sind ganz alte Sorten dabei, wie Arran Victory, Cara, Red Fantasy, blauer Schwede oder rosa Tannenzapfen“, erläutert Bauer Marin Schönhoff. So kommt es, dass die Kinder ganz unterschiedliche Exemplare finden. Die eine Kartoffel ist eher länglich, rosa und festkochend, die andere rot und mehlig kochend. „Wir wollten die Vielfalt der Kartoffel präsentieren“, sagt Bauer Schönhoff. „Der blaue Schwede ist von außen dunkel und behält sogar beim Kochen innen die blaue Farbe“, so Heide Winterfeldt, die die Mutterknollen über einen spezialisierten Anbieter im Internet erstanden hat.
Aber auch die eine oder andere Hofsorte wie Sissi, Belana oder Laura sind dabei. Diese können Kunden im Hofladen und auf Märkten erwerben. Zweimal war die Jugendgruppe zwischendrin zur Pflege ihres Beetes vor Ort. „Ab und an waren wir auch mal alleine hier und haben Unkraut gejätet“, verrät Eva Krohm.
Am 12. September war es dann endlich so weit. Gespannt stehen die Kinder im Kreis und lauschen den Ausführungen von Martin Schönhoff, der erklärt, wie man die Kartoffeln am besten erntet und dass man die grünen liegen lässt, da sie einen Giftstoff enthalten.
Dann können es die Kleinen selber ausprobieren. Stolz tragen sie ihre Schätze zur Waage. Einige Eltern fassen mit an, auch kleinere Geschwisterkinder graben staunend in der Erde. Eine gelungene Aktion bei schönem Sonnenschein.
Da es auch um das Thema gesunde Ernährung ging, werden die Biokartoffeln beim nächsten Treffen der NAJU-Gruppe mit Hilfe eines Solarofens zubereitet und anschließend gemeinsam verkostet.