Gelungener Austausch mit Uruguay

Die deutschen Schülerinnen stellen sich gemeinsam mit ihren Gästen aus Uruguay sowie ihren Lehrern für ein Gruppenbild zusammen. Von links: Jennifer Zuber, Yara Lea Kohne, Julia Bohn, Swantje Söhn, Paula Lindemann, Julieta, Lucas, Kathrin Ohm und Analia Fernandez Tani. Foto: K. Dähnhardt

IGS Wedemark empfängt zum dritten Mal südamerikanische Schüler

Mellendorf (kd). „Wir sind sehr glücklich darüber, dass unsere Schule erneut Besuch bekommen kann“, freute sich Lehrerin Kathrin Ohm. Der sechzehnjährige Lucas und die siebzehn Jahre junge Julieta kamen am 8. Januar in Deutschland an. Für ein paar Tage blieben die beiden Jugendlichen gemeinsam mit ihren Schulkameraden aus Uruguay in Nürnberg.
Danach leben die rund 40 jungen Südamerikaner für über acht Wochen in ganz Deutschland verteilt. Zusätzlich betreut werden sie von drei Lehrkräften ihrer Schule. Beispielsweise sorgt sich Analia Fernandez Tani unter anderem um Lucas und Julieta. Am 13. Januar wurden sie schließlich von ihren Austauschpartnerinnen Julia Bohn und Paula Lindemann in der Wedemark willkommen geheißen. Damit auch wirklich der beste Austauschpartner gefunden werden konnte, gab es vorab Fragebögen. Diese mussten vor der Zuteilung ausgefüllt werden. Um das deutsche Leben bestmöglich kennenzulernen, nehmen Julieta und Lucas selbstverständlich auch am Unterricht teil. Sie besuchen die elfte Klasse der IGS Wedemark. Ihr erster Schultag war am 15. Januar. Jedoch stehen nicht nur schulische Termine auf dem Programm. Beispielsweise wird die Gruppe fünf Tage in Berlin verbringen. Zudem gab es bereits schon reichlich Erlebnisse, die gemeinsam mit den Gastfamilien gemacht wurden. Lucas war im Klimahaus in Bremerhaven und kann sich gar nicht entscheiden, was ihm in Deutschland am besten gefällt. „Also ich mag das Essen bei „Wonder Waffel“ und „McDonalds.“, lachte Julieta und fügt hinzu, „Außerdem liebe ich heiße Schokolade.“ Zudem empfinden die zwei Deutschland als sehr organisiert und ordentlich. „Das Schulgebäude sieht aus, wie das einer Privatschule in Uruguay“, erzählte Lucas. Das Verhältnis zu ihren Lehren sei allerdings nicht so formell wie hier in Deutschland. Ab dem 7. März fliegen die Jugendlichen aus Südamerika wieder zurück in ihre Heimat. Der Kontakt mit Uruguay läuft über Alejandra Brianza. Überhaupt möglich gemacht wurde das Ganze mithilfe von Amke Lindemann. Da ihre ältere Tochter an einem Austauschprogramm in Uruguay teilnahm, konnte so eine Bindung aufgebaut werden. Da passt es sich gut, dass die IGS Wedemark ständig nach neuen Möglichkeiten für ihre Schüler sucht. Vom 29. März bis zum 7. August geht es für die deutschen Schülerinnen zu Julieta, Lucas und Analia Fernandez Tani nach Montevideo in Uruguay. Dort werden sie in unterschiedlichen Vierteln wohnen und vor Ort gemeinsam die deutsche Schule besuchen. Julieta und Lucas sind mit der deutschen Sprache praktisch aufgewachsen und streben das bilinguale Abitur an. So haben sie beispielsweise eine deutsche Schulleitung und erst Deutsch gelernt und dann Englisch. Bereits seit dem Jahr 2016 besteht die Austauschmöglichkeit für die Schüler der IGS Wedemark. Anmelden kann man sich über ein ganz normales Anmeldeformular. „Jedoch ist der Austausch eher für ältere Schüler gedacht, da diese selbstständiger und reifer sind“, erklärte Kathrin Ohm. Zudem gibt es deutlich mehr deutsche Bewerber als südamerikanische. Das führt unter Anderem zu diversen Unsicherheiten und Komplikationen. So ist zum Beispiel noch unklar, ob Swantje Söhn und Yara Lea Kohne einen Austauschpartner finden.