Gemeinde startet Jugendkulturprojekt

Wedemarks Kulturbeauftragte Angela von Mirbach (links) und ihre Kooperationspartnerin, die freie Theaterproduzentin Iyabo Kaczmarek freuen sich auf „The Wall“, die sich am Horizont des Campus W im direktem Blickfeld des Rathauses erheben wird. Baubeginn ist im September. Foto: A. Wiese

Jugendliche gestalten in Workshops riesige Plakatwand auf dem Schulcampus

Wedemark (awi). Der Titel macht neugierig, ist aber erklärungsbedürftig: wir.macht.neu ist ein freies Kunstprojekt, welches mit Schülern der Gemeinde Wedemark umgesetzt wird. Der öffentliche Raum als Gestaltungs- und Begegnungsort steht im Fokus des Vorhabens, das die Kulturbeauftragte der Gemeinde Wedemark, Angela von Mirbach, gestern zusammen mit ihrer Kooperationspartnerin, der freien Theaterproduzentin Iyabo Kaczmarek der Presse vorstellte.
Im Projektzeitraum von Juli bis Oktober 2015 sollen mit Schülern, im Alter von 15 bis 19 Jahren, aller Schulen auf dem Campus in Mellendorf in Zusammenarbeit mit Künstlern aus den Bereichen Street Art, Fotografie, Bauen im Raum Geschichten erzählt, Gedanken festgehalten und Bilder für das eigene Lebensgefühl gefunden werden. „Die Wand wird lebendig“, sind Angela von Mirbach und ihr Kollege von der Gemeindejugendpflege, Torbjörn Johansen schon jetzt begeistert. Auch Doris Schilling gehört mit zum Projektteam. KickOff für das Projekt ist am 6. Juli von 9.50 bis 12 Uhr im Forum auf dem Campus W. Danach können sich die Schüler, die Lust dazu haben, bei dem freiwilligen Projekt mitzumachen, für einen der Workshops entscheiden. Ortserkundung mit allen Teilnehmern ist am 22. Juli zwischen 15 und 17 Uhr. 42 Schüler insgesamt können mitmachen. Die Organisatoren sind sehr gespannt auf die Resonanz von Seiten der Schüler. Wenn wesentlich mehr Interesse vorhanden sein sollte, als Plätze da sind, wird das nächste Projekt kurzfristig ins Auge gefasst, versprechen Angela von Mirbach und Iyabo Kaczmarek. Immerhin soll die Wand drei Jahre stehen bleiben und unterschiedlich „bespielt“ werden. Auf keinen Fall soll sie drei Jahre lang denselben Anblick bieten. Als Standort hat die Gemeinde zusammen mit den Schulleitern den Grünstreifen vor dem Campus W in Blickrichtung des Rathauses ausgesucht. Die Workshoptermine sind am Montag, 22. Juli, und am Mittwoch, 9., 16., 23. und 30. September. Auf die Zielgerade geht es mit einem Intensivwochenende am 10. und 11. Oktober, jeweils von 13 bis 16.30 Uhr. Das große Finale mit Präsentation des Gesamtkunstwerkes ist für Donnerstag, 15. Oktober, von 17 bis 19 Uhr geplant.
Die Intention, die dahinter steht, ist, Jugendkultur im ländlichen Raum zu etablieren, einen kulturellen Anker im ländlichen Raum zu setzen und auf diese Weise die Bindung der Jugendlichen an ihren Heimatort zu stärken. „Sie sollen das Gefühl haben, hier gut angenommen zu werden und dann nach ihrem Studium oder der Ausbildung in ihren Heimatort zurückkehren“, erklärt Iyabo Kaczmarek, die als freie Kulturveranstaltungsproduzentin im Bereich kulturelle Jugendbildung und Theater auf vielfältige Erfahrungen zurückgreifen kann. „Dieses Kulturprojekt stellt für die Wedemark eine wirkliche Dimension dar“, betont Angela von Mirbach. Die Gemeinde hat in ihrem Kul-turetat im Haushalt 2015 9.500 Euro dafür zur Verfügung gestellt. Noch mal derselbe Betrag kommen von der Region Hannover und der Stiftung Kulturregion Hannover von Sparkasse und Region. Die Region stellt 5.600 Euro, die Stiftung noch einmal 4.000 Euro bereit. „Beide im Boot zu haben ist ein wirkliches Kompliment für unser eingereichtes Konzept“, freut sich von Mirbach. Sie bedankt sich auch bei den Kooperationspartnern, der Firma Innenausbau Kreft und dem Ausbildungszentrum der Bauindustrie in Mellendorf. Beide werden das Projekt mit Material und Manpower unterstützen und dabei vor allem auch ihre Auszubildenden an die Front schicken. Workshopleiter sind übrigens Tobias Kunze für Poetry Slam, Christoph Zimmermann für Bauen im Raum, Daniel Weiss für Fotographie und Jonas Wömpner für Street Art und Graffity.