Gemeinde vergibt sechs Ehrennadeln

Bürgermeister Helge Zychlinski (rechts) und die Ortsbürgermeister von Elze, Jürgen Benk (Dritter von rechts) und Mellendorf, Christa Goldau (links) mit den Trägern der Ehrennadel 2016: Jürgen Peter (von links zweite Stelle), Gabriele Paulsen, Günter Hebecker, Reinhold Bode, Bartold Meyer und Ursula von Zabeltitz. Foto: A. Wiese

Bürgermeister Zychlinski: „Ihr beispielhaftes Wirken hat Vorbildfunktion“

Bissendorf (awi). Ehrenamtliches Engagement hat einen großen Stellenwert in der Wohlfühlgemeinde Wedemark. Das betonte Bürgermeister Helge Zychlinski einmal mehr am Montagabend im Bürgersaal des Bürgerhauses in Bissendorf, als er sechs langjährig ehrenamtlich tätigen Wedemärkern die Ehrennadel der Gemeinde anheftete.
Im letzten Jahr habe die Gemeinde begonnen, ihren Verleihungsmodus umzustellen, berichtete Zychlinski. Zuvor waren die Ehrennadeln meistens am Rande einer anderen Veranstaltung oder einer Ratssitzung verliehen worden. 2015 seien die Ehrenamtlichen zum ersten Mal in einem neuen würdigen Rahmen ausgezeichnet worden und an diesem Prozedere halte man fest. Jahrzehntelanges, bürgerschaftliches Engagement ist die Voraussetzung für diese besondere Auszeichnung. Die Träger der Ehrennadel der Gemeinde hätten eine gewisse Vorbildfunktion in die Gesellschaft hinein, die zum Nachahmen anregen solle, betonte der Bürgermeister. Für Kommunalpolitiker sei eine eigene Veranstaltung geschaffen worden. „Diese Vielfältigkeit ist es, die unsere Gemeinde auszeichnet“, freute sich der Bürgermeister, bevor er zur Tat schritt und den sechs aktuell Ausgezeichneten die Ehrennadel ans Revers steckte beziehungsweise übergab und dabei dem Pub-likum, zu dem neben Ortsbürgermeistern und Ratsmitgliedern auch die Ehrennadelträger der vergangenen Jahre gehörten, vortrug, womit die Ausgezeichneten sich verdient gemacht haben.
Reinhold Bode aus Elze-Bennemühlen trat bereits im Gründungsjahr 1970 in den Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes ein.
Seitdem ist er immer für das DRK da, still im Hintergrund, aber als große Stütze. Seine Frau war im Vorstand, Reinhold Bode wirkte im Verborgenen: Die Turnhalle musste zum Seniorenadvent mit Fußboden ausgelegt werden, Tannen aufgestellt und geschmückt werden, alles Männerarbeit. Reinhold Bode sägte und schnitzte auch, damit die Bastelfrauen Material hatten.
Günter Hebecker aus Elze ist die gute Seele des Musikzuges der Freiwilligen Feuerwehr Elze. Als aktiver Musiker trat er am 1. Dezember 1961 in den Musikzug ein. Seit 1973 arbeitete er Willi Koch zu. Nach dem Tod von Koch übernahm er 1979 die Musikzugführung bis 2009. Im Jahr 2009 wurde Hebecker zum Ehrenmusikzugführer ernannt und im November 2010 auf den Posten des neugeschaffenen Pressewartes gewählt. Dort ist er zuständig für die Unterstützung der Medienpräsenz, die Pressearbeit und den Internetauftritt. Natürlich ist Günter Hebecker auch weiterhin ein wichtiger und aktiver Musiker im Musikzug, der zudem neben der ständigen Aktualisierung der Homepage für die Dokumentation der Musikzug-Geschichte verantwortlich ist, Artikel sammelt und Bild-, Ton- und Filmmaterial zusammenstellt.
Auf Initiative von Bartold Meyer aus Gailhof wurde im Jahr 1974 der Bürgerverein Gailhof gegründet, den Meyer in den ersten vier Jahren auch als erster Vorsitzender führte. Meyer rief die erste Müllsammel-aktion in Gailhof ins Leben und war tätig bei der Planung des Radwegs von Gailhof nach Mellendorf, damit unter anderem die Schulkinder sicher zur Schule kommen. Da sein Herz für die Natur schlägt, hat er sich später im Hegering Wedemark stark engagiert, berichtete Bürgermeister Helge Zychlinski. Meyer war einige Jahre Naturschutzobmann und zwölf Jahre lang um das Wohl und die Ausbildung von Vierbeinern bemüht. Noch heute ist Bartold Meyer aktiv dabei, wenn es um Einsätze im Moor, das Weiden schneiteln und Ferienpassaktionen geht.
Gabriele Paulsen aus Brelingen
ist Kassenwartin des Vereins „Förderkreis für Tageskinder- und Eltern Wedemark“, der eng mit der Gemeinde Wedemark kooperiert.
Dort ist Gabi Paulsen bereits seit 24 Jahren im Vorstand tätig. Zychlins-ki betonte, Paulsen sei oft mit der Vereinsvorsitzenden bei der Gemeinde vorstellig geworden und habe ihre Anliegen mit der notwendigen Hartnäckigkeit vertreten. „Wir haben sie stets als verlässliche Partnerin erlebt“, lobte Zychlinski. Als Sportwartin beim 1. FC Brelingen sei Paulsen zudem über viele Jahre engagiert im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit mit dem „talentino-Club“ aktiv.
Jürgen Peter aus Mellendorf ist seit 1986 Mitglied im Männergesangverein Mellendorf von 1893. Bereits zwei Jahre nach seinem Eintritt wurde er 1988 zum stellvertretenden Vereinsvorsitzenden gewählt. Diesen Vorstandsposten bekleidete er zehn Jahre, bevor er Anfang 1998 in die Position des ersten Vorsitzenden aufstieg. Hier ist er ohne Unterbrechung seit mehr als 18 Jahren tätig und wurde im Februar dieses Jahres erneut für zwei Jahre gewählt. Jürgen Peter ist Mitinitiator der Chorgemeinschaft Elze-Mellendorf und tragende Säule dieses Zusammenschlusses, die das Fortbestehen des Chorgesangs in diesen Dörfern sichern soll. Als Sprecher der Wedemärker Chöre ist er Mitglied des erweiterten Vorstandes des Kreischorverbandes Hannover. Als begeisterter Sänger ist Jürgen Peter aber auch ständig im Sinne der Chormusik im Einsatz, um die Pflege von Verbindungen zu befreundeten Chören mit dem Ziel gemeinsamer Auftritte zu gestalten.
Ursula von Zabeltitz aus Meitze war am Montagabend die Letzte im Bunde der aktuellen sechs Ehrennadelträger. Sie hat mehr als 29 Jahre lang ehrenamtlich den Besuchsdienstkreis der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Elze-Bennemühlen geleitet – vom Frühjahr 1983 bis zum Erntedankfest 2012. Der Besuchsdienst bestand in ihrer Zeit aus sieben bis zwölf Personen, die natürlich im Laufe der Jahrzehnte auch immer wieder gewechselt haben. „Sie haben ganz viel Arbeit für Meitze geleistet und waren immer da, wenn Menschen Unterstützung benötigten, und zwar mit unglaublicher Herzenswäme, lobte Zychlinski.