Gemeinde Wedemark stellt neue Praktikums-Leitfäden für Betriebe vor

Jürgen Hansen (r.) von „Ausbildung im Verbund pro regio e.V.“ und der Wirtschaftsförderer der Gemeinde Wedemark, Carsten Niemann stellten die beiden neuen Broschüren vor (Foto: Hans Hermann Schröder)
WEDEMARK (hhs). „Der Ausbildungsplatz ist da, doch die Bewerber fehlen? Der Auszubildende ist in letzter Minute abgesprungen? Dem Nachwuchs fehlt die notwendige Qualifikation für die Lehrstelle?“, mit diesen Fragen, die sich sicherlich schon jeder mittelständische Betrieb gestellt hat, leitete die Region Hannover jüngst eine Pressemitteilung ein zur Gründung eines Ausbildungsnetzwerkes zur Unterstützung von kleinen und mittleren Betrieben. Die Region und der Verein „pro regio“ haben jetzt ein Konzept entwickelt, um diesen kleinen und mittleren Betrieben bei solchen Fragen unter die Arme zu greifen. Das Ausbildungsnetzwerk hat den Titel „Service- und Qualifizierungsnetzwerk Ausbildung in KMU“, wobei „KMU“ für kleine und mittlere Betriebe steht. Unterdessen sind in der Gemeinde Wedemark gestern ein „Praxiskalender Schule-Wirtschaft“ und ein „Praktikumsleitfaden für Betriebe“ vorgestellt worden. Beide sind in der Zusammenarbeit von „pro regio“ und der Wirtschaftsförderung der Gemeinde Wedemark entstanden.
Der Praxiskalender Schule-Wirtschaft erscheint nun im zweiten Jahr, natürlich aktualisiert. Darin werden insgesamt 18 Projekte in den Bereichen Berufsorientierung, Praktikum und Ausbildungsplatzsuche aller vier Wedemärker Schulen kurz und knapp vorgestellt, Zielsetzungen, Zielgruppen, Termine, Anforderungen an die Unternehmen und die Ansprechpartner an den Schulen sollen es den interessierten Unternehmen erleichtern, sich einen Überblick über die Möglichkeiten der gemeinsamen Zusammenarbeit mit den Schulen zu verschaffen. In der Heftmitte ist ein Jahresplaner gestellt, der alle an den Schulen geplante Projekte und die angedachten Zeiträume und Termine dafür aufführt.
Mit dem Praktikumsleitfaden für die Betriebe sei man einem häufig angetragenem Wunsch der Betriebe nachgekommen, erläutere Wirtschaftsförderer Carsten Niemann die Hintergründe seiner Entstehung. An der Arbeit beteiligt waren „pro regio“, die Wirtschaftsförderung der Gemeinde Wedemark und die Unternehmer im Arbeitskreis Ausbildung des Wirtschaftsclub Langenhagen beteiligt. Anders als Schule und Ausbildung seien Praktika in den Betrieben nicht vom Staat geregelt, so Niemann. In der Wedemark habe man es mehrheitlich mit kleinen und mittleren Betrieben zu tun, die auch regelmäßig und qualifiziert Praktika für den Berufsnachwuchs in spe anbieten würden. Immer wieder seien aber die einfachsten Fragen unbekannt: „Wie lange darf der Praktikant arbeiten? Wie muss ich den Praktikanten versichern? Was sollte in einem Praktikumszeugnis stehen“, formulierte der Wirtschaftsförderer einige der gängigsten Beispiele. Der Leitfaden bündelt nun die wichtigsten Informationen zu Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Praktika, er sammelt die wichtigsten rechtlichen und organisatorischen Rahmenbedingungen und bietet zahlreiche Muster, Kopiervorlagen und Checklisten im Anhang. „Der Leitfaden soll in erster Linie eine praktische Handreichung für die Praktikumsbetreuer in den Betrieben sein“, so Niemann, bei der Erstellung habe man neben der Praxisorientierung Wert auf möglichst hohen Gebrauchswert und einfache Handhabung gelegt.
Die beiden Hefte sind ab der kommenden Woche über die Wirtschaftsförderung der Gemeinde Wedemark zu beziehen, Rathaus Zimmer 15, Berliner Straße3/5 in 30900 Wedemark Ebenfalls ab kommender Woche liegen sie als PDF unter www.wedemark.de zum Herunterladen vor.