Geocaching dient der Bildung

Das Geocashing als Lesemotivation: Bei der Aktion des Julius-Club mussten sich die 20 Kinder zwangsläufig der Bibliothek und ihren Bücher widmen. Foto: S. Birkner

Julius-Club veranstaltete Schatzsuche in Mellendorf

Mellendorf (sb). Es kann so einfach sein, Kinder zum Lesen zu motivieren. Zu dieser Erkenntnis gelangte auch der Julius-Club, der Heranwachsende in den Ferien mit einer ganzen Reihe von Aktionen ans Buch heranführte.
In der vergangenen Woche war es das Geocaching, das als Mittel zum Zweck diente. Bei dieser munteren Schatzsuche über GPS-Koordinaten müssen kleine Verstecke, die so genannten „Cashes“, mit einem GPS-Empfänger aufgespürt werden. In fünf Teams angetreten, suchten die 20 Teilnehmer der Sommeraktion nach den Koordinatenpunkten, die übrigens allesamt auf dem Mellendorfer Schulgelände verteilt waren. So bauten die Organisatorinnen Melanie Röver und Uschi Thammenheim die Brücke zum Lesen: In den Cashes fanden die Kinder Fragen vor, deren Beantwortung ohne die Hilfe von Lexika und anderer Nachschlagewerke kaum möglich erschien. Martina Popan von der Mellendorfer Gemeindebibliothek hatte damit die Aufgabe, den Geocashern beim Tüfteln an den Fragen tatkräftig zur Seite zu stehen.
Nach vier Stunden munteren Suchens war der Spaß schließlich vorbei. Und irgendwie hatten alle gewonnen: Neben kleinen Sachpreisen und Aufmerksamkeiten hatten sich alle 20 Kinder dem Lesen ein Stück weiter angenähert.