Grimsehls Produktion ist umgezogen

Fleischermeister Lars Grimsehl in dem großen, nach neuesten EU-Bestimmungen ausgestatteten Kühlraum. Fotos: A. Wiese

Fleischerei verkauft und produziert jetzt an separaten Standorten

Brelingen (awi). Die veränderten EU-Richtlinien für Fleischereibetriebe, die selbst schlachten, bereiten so manchem mittelständischen Betrieb Kopfzerbrechen – Fleischermeister Lars Grimsehl jedoch nicht mehr. Mit Weitblick und den Bestandsschutz des alteingesessenen Familienbetriebes, der mittlerweile Filialen in Helstorf, Elze und Resse betreibt, im Focus hat die Fleischerei Grimsehl ihre neuen Produktionsräume in der Gustav-Kohne-Straße 2 - 4 in Brelingen bezogen. Der Verkauf findet weiter wie gewohnt an der Martin-Müller-Straße 2 statt.
„Ende April haben wir unsere Zulassung zum EU-Betrieb mit der Nummer NI10814 bekommen", berichtet der Fleischermeister nicht ohne Stolz. Kurz zuvor war der Umzug in die neuen Produktionsräume nur wenige hundert Meter vom Verkaufsstandort entfernt perfekt geworden. „Durch den Umzug in die neuen Räume, wo wir wesentlich mehr Platz haben", können wir jetzt auch für andere Fleischereien und direktvermarktende Landwirte schlachten und produzieren", so Lars Grimsehl, der vor fünf Jahren den etablierten Betrieb offziell von seinen Eltern übernommen hat. Die Historie des Familienunternehmens spricht für sich: 1930 gründete Heinrich Grimsehl die Fleischerei, gab sie 1948 an seinen Sohn weiter, der 1949 zum ersten Mal die berühmte „Brelinger Bratwurst" produzierte. 1971 eröffnete die Fleischerei das Ladenschäft in der Martin-Müller-Straße 2. Wolfgang Grimsehl übernahm den Betrieb von seinem Vater 1980ß und bauten den Landen 1998 großräumig um. Jetzt beginnt mit der ausgelagerten Schlachtung von Schweinen, Rindern und Schafen und der Produktion der Fleisch- und Wurstwaren am neuen Produktionsstandort an der Gustav-Kohne-Straße wieder ein neues Kapitel in der Firmengeschichte. Fleischerei und Partyservice Grimsehl haben sich mit ihren Delikatessen, zu denen vor allem auch die Feinkostsalate zählen, ihre Hausschlachteprodukten und Wurstkonserven weit über die Grenzen der Wedemark hinaus einen Namen gemacht. Grimsehl steht für Qualität. Der Fleischermeister bezieht seine Schweine von Landwirt Hemme aus Abbensen, die Rinder ebenfalls von verschiedenen Wedemärker Landwirten. Lars Grimsehl freut sich, dass alle Pläne erfolgreich umgesetzt werden konnten, und verspricht, dass durch die deutlich größeren Platzmöglichkeiten in der Produktion auch das Mettwurst- und Schinkenangebot noch einmal ausgeweitet werden soll.