Großartiges Konzert mit Lesung

Dietrich von Mirbach liest beim Konzert in der Brelinger Kirche vor – Pianist Aeham Ahmad hört seiner eigenen Lebensgeschichte aufmerksam zu. Foto: B. Stache

Aeham Ahmad und Dietrich von Mirbach beenden Wedemärker Kulturfestival

Brelingen (st). Ein beeindruckender, unvergesslicher Konzertabend mit Lesung in der Brelinger St.-Martini-Kirche beendete das Festival des Wedemärker Kulturprojekts „Wie?Jetzt!“. Pastorin Debora Becker und Erste Gemeinderätin Susanne Schönemeier hatten den Abend mit einführenden Worten eröffnet. Am Flügel spielte sich der 29-jährige Pianist Aeham Ahmad kraftvoll in die Herzen der Konzertgäste – sein dazu mit großer Leidenschaft vorgetragener, sympatischer Gesangsvortrag arabischer Lieder, mal mit sanfter Stimme, dann wieder durchdringend, tat ein Übriges. Den großartigen Konzertabend bereicherte Dietrich von Mirbach mit seiner Lesung aus dem Buch „Und die Vögel werden singen – Ich, der Pianist aus den Trümmern“. Darin wird die Lebensgeschichte des Aeham Ahmad eindrucksvoll erzählt. Zu Beginn des Konzertabends wurde ein Film über das Leben des 29-jährigen palästinensisch-syrischen Pianisten gezeigt, der aus Jarmuk stammt, einem Stadtteil im Süden der syrischen Hauptstadt Damaskus. Im dortigen palästinensischen Flüchtlingslager spielte Aeham Ahmad in den Jahren 2014/15 während des Bürgerkriegs in Syrien Klavier. Die Bilder vom „Pianist in den Trümmern“ gingen um die Welt. Später kam der Pianist als Flüchtling nach Deutschland, wo er heute mit seiner Familie lebt. Seine ganze Virtuosität zeigte Aeham Ahmad in Brelingen auch bei seinem Stück „Abu The Waterman“, das er, wie alle anderen auch, ohne Notenblätter spielte. Sein Repertoire reichte von klassischer Musik bis hin zu Jazzvariationen. Großen Wiedererkennungswert hatte Beethovens Klavierstück „Für Elise“, stark und variantenreich intoniert. „Freude schöner Götterfunken… Alle Menschen werden Brüder…“ schallte es wenig später durch das gut besuchte Kirchenschiff, gefolgt von einem Musikbeitrag, bei dem die Konzertgäste den singenden Pianisten mit dem leichten Refrain „La, la, lera“ lautstark unterstützten. Die Wortbeiträge von Dietrich von Mirbach fügten sich harmonisch in die Klavier- und Gesangsbeiträge ein. Alles war großartig aufeinander abgestimmt. So fanden die Zeilen über den Kaffee für den Klavierspieler von Jamuk ebenso Gehör und Gefallen wie die Geschichte eines besonderen Klavierkaufs. Zum Abschluss gab es Standing Ovations für Aeham Ahmad und Dietrich von Mirbach. „Und die Vögel werden singen – Ich, der Pianist aus den Trümmern“ ist über die Buchhandlungen in der Wedemark zum Preis von 20 Euro zu erwerben.