Großbrand vernichtet Zimmerei

Die Kriminalpolizei begann noch gestern Mittag mit den Ermittlungen zur Brandursache. Insgesamt waren 75 Feuerwehrleute im Einsatz. Gemeindebrandmeister Maik Plischke und Bürgermeister Helge Zychlinski, der vom Rathaus ebenfalls zum Einsatzort geeilt war, freuten sich über die sehr gute Tagesverfügbarkeit ihrer Feuerwehr. Fotos: A. Wiese

Freiwillige Feuerwehren verhindern mit schnellem Eingreifen Katastrophe

Mellendorf (awi). Ein Großbrand hat Dienstag Mittag gegen 13 Uhr die Werkstatt der Zimmerei Niedzella an der Kaltenweider Straße in Mellendorf vernichtet. Das schnelle Eingreifen der Freiwilligen Feuerwehren, die binnen weniger Minuten zunächst mit Mellendorf und später mit den Wehren Hellendorf, Bissendorf und Brelingen sowie nachalarmierten Atemschutzgeräteträgern aus Meitze und Negenborn vor Ort waren, verhinderte eine größere Katastrophe. Denn die Zimmerei befindet sich direkt hinter der AralTankstelle an der L 190.
Die Tanksäulen wurden sofort abgeschaltet, das Tankstellengelände und die L 190 gesperrt. Die Feuerwehr errichtete einen Riegel, um primär Tankstelle sowie Lager- und Produktionsbereich der Zimmerei sowie die benachbarten Einfamilienhäuser vor einem Übergreifen der Flammen zu schützen. Nicht verhindert werden konnte, dass sich das Feuer über das Dach auf das direkt an die Werkstatt angebaute Wohnhaus ausbreitete. Hier halfen die Feuerwehrkameraden den Bewohnern beim Bergen von Kleintieren und persönlichen Sachen. Im hinteren Bereich der Werkstatt, wo die Feuerwehr Bissendorf den Löschangriff durchführte, griffen die Flammen auf ein abgestelltes, aber nicht mehr angemeldetes Auto über. Gegen 14.30 Uhr hatte die Feuerwehr unter der Einsatzleitung des stellvertretenden Gemeindebrandmeisters Jens Kahlmeyer das Feuer unter Kontrolle. Die Kriminalpolizei begann noch gestern Mittag mit den Ermittlungen zur Brandursache. Insgesamt waren 75 Feuerwehrleute im Einsatz. Gemeindebrandmeister Maik Plischke und Bürgermeister Helge Zychlinski, der vom Rathaus ebenfalls zum Einsatzort geeilt war, freuten sich über die sehr gute Tagesverfügbarkeit ihrer Feuerwehr. Und hier die offizielle Version der Polizei vom späten Dienstagnachmittag: „Am frühen Dienstagnachmittag, 4. Juli, kurz vor 13 Uhr, ist aus bislang ungeklärter Ursache in einer
Tischlerei an der Kaltenweider Straße im Gemeindeteil Mellendorf ein
Feuer ausgebrochen. Die Flammen haben auch auf ein benachbartes
Wohnhaus übergegriffen. Ersten Erkenntnissen zufolge hatten Anwohner den Brand in der Werkstatt bemerkt und die Rettungskräfte alarmiert. Die Freiwillige
Feuerwehr konnte die Flammen zwar löschen, aber ein
zwischenzeitliches Übergreifen auf ein benachbartes Wohnhaus nicht
verhindern. Bei dem Feuer wurde neben der Tischlerei - sie brannte
vollständig aus - auch das Einfamilienhaus stark beschädigt. Das
Wohnhaus ist vorerst nicht bewohnbar. Personen sind bei dem Brand
nicht verletzt worden. In den kommenden Tagen werden Ermittler des Zentralen
Kriminaldienstes den Gewerbebetrieb aufsuchen, um die Ursache des
Feuers zu bestimmen. Der entstandene Schaden beläuft sich nach
Schätzungen der Polizei auf etwa 300 000 Euro."