„Grüne Stunde“ eröffnet Therapiegarten

Der Therapiegarten des Vereins „Grüne Stunde“ im ehemaligen Bauerngarten der Familien Gudehus am Grabenweg in Mellendorf ist etwas ganz Besonderes geworden. Er wird am nächsten Sonnabend, sowie am 20. September und 18. Oktober, von 14 bis 16 Uhr geöffnet sein. Foto: A. Wiese

Verein bietet in diesem Herbst noch mindestens drei offizielle Termine an

Mellendorf (awi). Lob von allen Seiten bekam am Sonntag Corinna Cieslik-Bischoff aus Bissendorf zu hören: Auf ihr Engagement, ihre berufliche Kompetenz und ihre Idee gründet sich das Konzept des Therapiegartens, der jetzt offiziell am Grabenweg 6 in Mellendorf eröffnet wurde.
Beim Tag der offenen Gärten der Region präsentierte der Verein „Grüne Stunde“ erstmals, was in vielen Monaten harter Arbeiter von fleißigen Händen geschaffen wurde: Ein Refugium für Menschen mit Demenz oder anderen Handicaps, wo sie von geschulten, ehrenamtlichen Mitarbeitern und Gartentherapeuten stundenweise betreut werden. Angeleitet von Corinna Cieslik-Bischof und ihrem Team kann gemeinsam gesät, getopft und gepflanzt werden, aber auch Kräuter, Gemüse und Obst aus dem Garten geerntet und gemeinsam verarbeitet werden. Hochbeete bieten die passende Arbeitshöhe auch für Rollstuhlfahrer. Breite Rundwege führen durch den gesamten Garten, in dem auch zahlreiche Sitzgelegenheiten zum Verweilen einladen. Der Therapiegarten des Vereins „Grüne Stunde“ hat in diesem Jahr noch an folgenden Sonnabenden von 14 bis 16 Uhr geöffnet: am nächsten Sonnabend, 13. September, sowie am 20. September und 18. Oktober. „Pflegebedürftige Personen und ihre Angehörigen sind herzlich eingeladen, unseren Garten an diesen Terminen kennen zu lernen“, sagt Corinna Cieslik-Bischoff. Für Fragen und Informationen steht sie zu dieser Zeit gerne zur Verfügung. Zusätzliche Termine sind nach Absprache unter der Telefonnummer (0 51 30) 37 95 32. Landwirt Stefan Gudehus und seine Familie freuen sich über das, was aus ihrem verwilderten Garten geworden ist. Sie teilen sich mit dem Verein nicht nur das Grundstück, sondern auch den neuen Folientunnel, der den Nutzern des Therapiegartens einen Unterschlupf bei Regen bietet. Am Sonntag war dort ein Kuchenbüfett aufgebaut. Aber das soll die Ausnahme für besondere Veranstaltungen bleiben. „Natürlich können sich auch Gruppen bei uns anmelden und dann können wir überlegen, ob wir auch Kaffee kochen, aber als Kaffeegarten ist es nicht geplant“, erklärt Corinna Cieslik-Bischof. Die gelernte Gärtnerin hat sich mit dem Therapiegarten einen Traum erfüllt und bedankte sich mit einem Blumenstrauß bei Familie Gudehus für diese Chance. Alle sind überzeugt, dass es ein sehr gedeihliches Miteinander wird. Für die Senioren sind sowohl die Kühe auf der Nachbarwiese als auch die kleinen Katzen in der Waschküche nebenan ein Geschenk. Das war schon am Sonntag bei der Premiere zu erkennen. Und wenn Stefan Gudehus seine Pläne wahrmacht und auch noch Lamas anschafft, kommt eine weitere tierische Spezies dazu.