Grünewald radelt für Flüchtlinge

Lions-Pressewart Olaf Mußmann (links) schickte letzte Woche den Lions-Präsidenten Rolf Grünewald auf die Benefiz-Radtour. Foto: A. Wiese

Lions Club-Präsident wirbt um zusätzliche Sponsoren

Wedemark (awi). Der Präsident des Lions Club Wedemark Rolf Grünewald möchte die aktuell in der Wedemark untergebrachten Flüchtlinge mit einer Spendentour unterstützen. Dazu radelt der Wieckenberger 700 Kilometer von San Francisco nach Los Angeles. Seit Donnerstag letzter Woche ist er unterwegs. Seine Spendentour führt ihn in ein Land, das über die Jahrhunderte zahlreichen Flüchtlingen Schutz und Aufnahme bot. Für jeden dort mit den Fahrrad zurückgelegten Kilometer spendet Grünewald fünf Cent für Flüchtlinge in der Wedemark. Alle 20 Mitglieder des Lions Club Wedemark haben spontan zugesagt, die gleiche Summe beizusteuern. Und auch weitere Spender haben sich diesem Spendenprojekt bereits angeschlossen. Doch jeder weitere Sponsor hilft, die Summe zu vermehren, die die Lions anschließend dem Runde Tisch für Flüchtlinge überreichen können, erklärte Lions-Pressewart Olaf Mußmann. Grünewald ist mit seinem eigenen Rad unterwegs, das er nach der Zerlegung für den Flug in San Francisco letzten Donnerstag erst wieder montieren musste. Dann wurden die Packtaschen mit dem Zelt und Verpflegung aufgeschnallt – „meis-tens wird es Nudeln geben“ – verriet der Lions-Präsident schmunzelnd – und dann die Tagesetappen von rund 70 Kilometern in Angriff genommen. Allerdings ist Grünewald nicht allein unterwegs. Seine Freunde Michael und Gerhard begleiten ihn und spenden natürlich ebenfalls aus eigener Tasche für jeden gefahrenen Kilometer. Wer ebenfalls als Sponsor dabei sein möchte, klickt sich auf die Homepage des Lions Club Wedemark: lions-wedemark.de und erfährt dann, was er machen muss, nämlich das Mitspender-Formular herunterladen, ausfüllen und wieder abschicken. Um mit einem stilechten Trikot radeln zu können, brauchten Grünewald und seine Mitfahrer ebenfalls Sponsoren, denn schließlich zahlen sie schon den Flug aus eigener Tasche. Doch die Firmen Ebeling Logistik, Blitzschutz Bardeck und Kreft Innenausbau übernahmen die Trikots. Die Idee hatte Rolf Grünewald übrigens, als er hörte, dass freiwillige Helfer die Flüchtlinge in der Wedemark mit Fahrrädern versorgen, die jedoch teilweise noch repariert und verkehrssicher gemacht werden müssen. Die drei Radler haben natürlich eine Kamera dabei und werden nach ihrer Rückkehr mit einem reich bebilderten Vortrag von ihrem Abenteuer berichten.