Gymnasiasten im Debattierwettstreit

Die zwölf besten Debattierer des Gymnasiums Mellendorf beim Gruppenbild mit Schulleiterin Swantje Klapper (rechts) und Koordinatorin Johanna Horváth (links). Foto: B. Stache
 
Die Schüler der Sekundarstufe I führen eine angeregte Debatte. Foto: B. Stache

Schulleiterin Swantje Klapper: „Das ist eine Erfahrung, um erwachsen zu werden“

Mellendorf (st). Beim schulinternen Wettstreit um die beste Debattenführung haben sich am Donnerstagmittag vier Schüler des Gymnasiums Mellendorf für den weiterführenden Wettbewerb im Rahmen von „Jugend debattiert“ qualifiziert. Zur Siegerehrung, an der auch die Bestplatzierten aus der Vorrunde teilnahmen, übergaben Schulleiterin Swantje Klapper und Johanna Horváth Urkunden und kleine Geschenke. Horváth hatte als Schulkoordinatorin „Jugend debattiert“ Gymnasium Mellendorf die Leitung des Wettbewerbs inne. Für das Finale der Sekundarstufe I (Sek I), Klasse 10, konnten sich Jennifer Kramer, Kati Dollas, Hannah Hübner und Martin Hagemeyer qualifizieren. Ihr Debattenthema lautete: „Soll für Minderjährige ein Smartphone-Führerschein vorgeschrieben werden?“ Kati Dollas und Martin Hagemeyer mussten Pro-Argumente liefern, Hannah Hübner und Jennifer Kramer saßen auf der Contra-Bank. Die Zusammensetzung der Teams war zuvor ausgelost worden. Nach jeder Debattenrunde erhielten die Teilnehmer eine fachliche Rückmeldung aus der Jury. Für die Sek I waren Sabine Kraft, Sebastian Auschra und Jan von Frieling als Juroren zuständig. Anja Dyk, Bernadette Kuschel und Henning Bauermeister saßen für die Sek II (Klasse 11 und 12) in der Jury. Das Thema der Sek II, über das Maja Dettmers, Elisabeth Eikemeier, Karin Thies und Ruben Sacht debattierten, lautete: „Sollen Klassenarbeiten anonymisiert geschrieben werden?“ Die Schüler waren ab Klasse 9 im Deutschunterricht auf Debattenführung vorbereitet worden. „Das Auseinandersetzen mit Argumenten wird mit einer bestimmten Methode gelernt – indem die Schüler zuhören und aufeinander eingehen müssen, indem sie auch Positionen ergreifen müssen, die sie vielleicht gar nicht vertreten“, erklärte die Schulleiterin. „Wichtig ist auch, dass sie sich trauen, hier im Forum vor einem Publikum aufzutreten und ihre Meinung im Austausch miteinander zu äußern. Das ist eine Erfahrung, um erwachsen zu werden.“ Im Sek-I-Finale belegten Martin Hagemeyer und Kati Dollas die Plätze eins und zwei, gefolgt von Hannah Hübner und Jennifer Kramer. Den ersten Platz bei den Sek-II-Schülern sicherte sich Elisabeth Eikemeier vor Karin Thies, Maja Dettmers und Ruben Sacht. Zum Abschluss des Wettbewerbs dankte Koordinatorin Johanna Horváth unter großem Applaus den Jurymitgliedern, der Technik-AG sowie den Zeitnehmern. „Den größten Applaus hat Frau Horváth verdient“, betonte Schulleiterin Swantje Klapper bei ihrem Resümee. Die Erst- und Zweitplatzierten der jeweiligen Sekundarstufe werden das Gymnasium Mellendorf beim Regionalwettbewerb „Jugend debattiert“ am Freitag, 26. Januar, im Forum Campus W vertreten. Dort treten die Gymnasiasten gegen Schüler der IGS Wedemark, der Realschule Wedemark, des Erich Kästner Gymnasiums Laatzen und der KGS Hemmingen im weiterführenden Debattier-Wettstreit an. Die Sieger werden ihre Schule dann bei der Landesqualifikation im März im Niedersächsischen Landtag in Hannover vertreten. Zuvor steht die Teilnahme an dem Regionalsieger-Seminar vom 15. bis 17. Februar in Bad Nenndorf auf dem Plan.