HÄRKE HILFT! dem Ambulanten Kinderhospizdienst

Bei allen Spenden kamm die stolze Summe von 28.600 Euro zusammen.
Wedemark. Anlässlich ihres 120-jährigen Bestehens hat die Privatbrauerei Härke eine Spendenaktion gestartet. 120 Tage lang hat Härke einen Cent pro Flasche für wohltätige Organisationen in Niedersachsen gespendet. Menschen, die weniger haben, sollen das Leben ein kleines bisschen mehr genießen können.
Gleichzeitig haben sich viele Gastwirte spontan bereit erklärt, während der Fußball-Weltmeisterschaft für „Härke hilft“ zwei Cent pro Glas frisch gezapftem Härke zu spenden.
Groß war die Freude, als die Endsumme in Höhe von 28.600 Euro feststand. Die Privatbrauerei Härke bedankt sich bei allen Kunden und Spendern für die außerordentlich große Hilfsbereitschaft und die Unterstützung der Aktion „Härke hilft“. In Zusammenarbeit mit der regionalen Presse kommen elf Organisationen in den Genuss der Spendenaktion.
Für die Region Wedemark wurde der Ambulanter Kinderhospizdienst in der Wedemark ausgewählt. Zum Ambulanten Kinderhospizdienst, einer Kooperation von dem Arbeitersamariterbund und dem Deutschen Kinderhospizverein zählen derzeit 35 ehrenamtliche Mitarbeiter. Sie unterstützen Familien, in denen ein Kind lebt, das womöglich im Kindesalter sterben wird. Sie machen „unspektakuläre“ Sachen wie Spazierengehen mit dem kranken Kind, Spielen mit Geschwisterkindern, Klönen und Kaffeetrinken mit den Eltern. Aber gerade, weil sich hier Betroffene und Außenstehende auf normaler menschlicher Ebene begegnen, wächst oft eine vertrauensvolle Beziehung, die der Familie Halt und „Normalität“ gibt. Die Motivation für den Einsatz der Ehrenamtlichen ist unterschiedlich. Alle verbindet, dass sie Kinder gerne mögen und bereit sind, sich mit dem Thema Krankheit und Sterben auseinander zu setzen.
Die Spende von „Härke hilft“ in Höhe von 2.600 Euro kommt dem Verein sehr gelegen. Es sollen extra Räume angemietet werden, damit ein Beratungszimmer für Elterngespräche eingerichtet werden kann.