Haiti-Gala mit vielseitigem Programm ein Familienevent

Haitianischer Botschafter Jean-Robert Saget zu Gast in der Wedemark

Bissendorf (ig). Die Hilfsaktion für das durch die Erdbebenkatastrophe weiterhin stark betroffene Haiti, an welcher sich viele Bürgerinnen und Bürger, Schulen, Kindergärten, Vereine und Institutionen beteiligt hatten, erlebte vergangenen Sonntag ihren Höhepunkt. In der Bissendorfer Mehrzweckhalle wurde zahlreichen Besuchern ein abwechslungsreiches musikalisches Programm geboten, Infostände zeigten die Lage in Haiti und gaben einen Einblick in das Leben der Menschen nach der verheerenden Katastrophe. Bürgermeister Tjark Bartels dankte den Organisatoren des Benefiznachmittages und den unzähligen Aktiven, die diese Aktion ermöglicht hatten. Bartels freute sich über die gut gefüllte Mehrzweckhalle, „es ist beachtlich, dass sich so viele Menschen auf den Wege gemacht haben.“ Zudem begrüßte der Bürgermeister einen besonderen Gast, denn zur Haiti-Gala war mit Jean-Robert Saget der haitianische Botschafter in die Wedemark gekommen. Bartels blickte zurück auf die Idee für die Haitiaktion bis hin zu der Gala, „und ich drücke meine Bewunderung dafür aus, was hier passiert ist.“ Mit einer unglaublichen Geschwindigkeit und Dynamik habe sich ein Team gebildet, dass sich mit dafür verantwortlich zeigte, „dass es fast 40 Einzelaktionen im Zuge der Haiti-Aktion gab.“ Vielseitig seien die Aktionen gewesen, so Bartels. Es sei wichtig, gerade auch jetzt nach einem längeren Zeitraum die Gala durchzuführen, „denn wir wollen es in die Erinnerung tragen, dass sich die Situation für Haiti nicht sehr verbessert hat.“ Vielerorts sei das Unglück in Vergessenheit geraten, „hier in der Wedemark nicht.“ Botschafter Jean-Robert Saget dankte in seiner Ansprache den unzähligen Engagierten, „ich bin sprachlos wie viele Kinder und Jugendliche sich neben den Bürgern engagieren, ich möchte mich im Namen Haitis bedanken.“ Haiti verbinde mit Deutschland eine 150jährige gemeinsam Geschichte, so Saget, 1760 seien rund 3000 Deutsche nach Haiti gekommen. Aber nicht nur aufgrund der gemeinsamen Geschichte freue man sich über das sehr große Engagement zur Hilfe in Deutschland, betonte der Botschafter, der vor kürzlich selbst auf Haiti war, „und die Realität ist viel schlimmer als das, was man im Fernsehen zu sehen bekommt.“ Viele hätten wirklich alles verloren und „deswegen meinen Dank für ihre Aktion von ganzem Herzen, wir werden das nie vergessen.“