Haupteinsatzgebiet ist die A7

Christoph Boss (v. l.), Jens Kahlmeyer, Jörn Kahlmeyer, Michael Hartmann, Klaus Popillas, Werner Grapp, Markus Blanke und Thorsten Dösselmann beim Gruppenfoto nach den Ehrungen. Foto: B. Stache
 
Die Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Berkhof findet im Schulungsraum des Feuerwehrgerätehauses statt. Foto: B. Stache

Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Berkhof

Berkhof (st). An der Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Berkhof nahmen am Freitagabend 21 stimmberechtigte Mitglieder teil. Ortsbrandmeister Michael Hartmann konnte als Ehrengäste die Ortsbürgermeisterin Rosemarie Spindler, den zweiten stellvertretenden Bürgermeister Wilhelm Lucka sowie die beiden stellvertretenden Gemeindebrandmeister Christoph Boss und Jens Kahlmeyer begrüßen. In seinem Jahresbericht 2013 präsentierte der Ortsbrandmeister zunächst die Mitgliederentwicklung in der Freiwilligen Feuerwehr Berkhof. Zum Jahresende gab es 24 aktive Mitglieder und 99 passive, fördernde oder Ehrenmitglieder. Das vergangene Jahr verlief seinen Ausführungen zufolge normal. Mit eindrucksvollen Fotos ließ Michael Hartmann alle 25 Einsätze, darunter sechs Fahrzeugbrände und acht technische Hilfeleistungen, noch einmal Revue passieren. „Zirka 75 Prozent unserer Einsätze sind auf der Autobahn“, erklärte der Ortsbrandmeister. Neben einer Tierrettung und dem Hochwassereinsatz im Juni stand auch der Betreuungseinsatz für eine slowakische Jugendfußballmannschaft auf dem Plan, die mit ihrem Bus auf der Autobahn gestrandet war. Kurzerhand wurde ein Freundschaftsspiel auf dem Berkhofer Sportplatz organisiert. Zum Dank gab es einen Kalender und Wimpel des Gastes aus der Slowakei, die heute das Feuerwehrgerätehaus zieren. „Das einzige Feuer, das wir nicht auf der Autobahn hatten, war ein Flächenbrand im Forst Godshorn“, führte Michael Hartmann aus. In seiner Präsentation listete er die weiteren Aktivitäten, Veranstaltungen und Übungen auf, unter anderem den Besuch der Biogasanlage von Cord-Hinrich Backhaus in Plumhof. Im zurückliegenden Jahr wurden insgesamt 1809,5 Stunden ehrenamtliche Arbeit von der Ortsfeuerwehr Berkhof geleistet. Den Jahresbericht der Jugendfeuerwehr stellte Lars Döring vor. Die Kassenprüfer hatten bei der Jugendfeuerwehr und dem Kommando keine Beanstandungen, woraufhin beide Kassen einstimmig entlastet wurden. Als neuer Kassenprüfer der Jugendfeuerwehr konnte Werner Schmidt gewonnen werden, für das Kommando Cord-Hinrich Backhaus. In ihrem Grußworte zollte Ortsbürgermeisterin Rosemarie Spindler den Mitgliedern der Ortsfeuerwehr ihren Respekt: „Ich bin beeindruckt, mit wie wenig Leuten diese vielen Dienste geleistet werden.“ Wilhelm Lucka überbrachte Grüße von Rat und Verwaltung und lobte die gelebte Gemeinschaft der Ortsfeuerwehr Berkhof und stellte fest: „Diese Einsätze an der Autobahn sind bewundernswert.“ Der stellvertetende Gemeindebrandmeister Christoph Boss lobte die gute Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen aus der Gemeindeverwaltung und sprach die Kooperationen zwischen den einzelnen Ortsfeuerwehren an: „Es wird immer mehr darauf hinauslaufen, dass mehrere Feuerwehren aus unterschiedlichen Teilen der Gemeinde zusammenarbeiten.“ Die routinemäßige Wahl des Ortsbrandmeisters organisierte Christoph Boss. Die Versammlung entschied sich einstimmig für die Wiederwahl von Michael Hartmann. Ebenso einstimmig wurden Jugendfeuerwehrwart Lars Döring, der stellvertretende Jugendfeuerwehrwart Martin Tornow, auch in seiner Funktion als Schriftwart, sowie der stellvertretende Gerätewart Christoph Orlowski wiedergewählt. Zum Abschluss der Versammlung gab es Ehrungen: Markus Blanke und Thorsten Dösselmann erhielten das „Niedersächsische Ehrenzeichen für 25-jährige Dienste im Feuerlöschwesen“. Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurde Klaus Popillas geehrt und Werner Grapp für 25 Jahre. Vier Mitgliedern der Ortsfeuerwehr Berkhof überreichte der Ortsbrandmeister das Goldene Sportabzeichen.