Hauptschüler absolvieren Trainer-Kursus

Ansgar Pietschmann vom Niedersächsischen Fußballverband (r.) unterrichtet zusammen mit Schulleiter Wilfried Osing die 14 Hauptschüler zwei Jahre lang in Theorie und Praxis. Foto: A. Wiese

„Stärken durch den Mannschaftssport Fußball erlangen“ als Wahlpflichtkursus

Mellendorf (awi). Das Projekt „Stärken durch den Mannschaftssport Fußball erlangen“ haben Projektleiter Ansgar Pietschmann vom Niedersächsischen Fußballverband und der Schulleiter der Konrad-Adenauer-Schule, Wilfried Osing, am Donnerstag auf dem Sportplatz am Schulzentrum vorgestellt. Zielgruppe dieses Wahlpflichtkurses sind Mädchen und Jungen, denen die Chance geboten werden soll, im Rahmen dieses Kurses auf spielerische Art Verantwortung zu übernehmen und somit ihr Selbstbewusstsein nachhaltig zu stärken.
14 Jungen aus dem neunten Jahrgang haben dieses Angenbot angenommen und werden mit ihrem Abgangszeugnis im Sommer 2014 auch ihren Trainerschein für C-Mannschaften in der Hand halten. Mädchen interessierten sich an der Konrad-Adenauer Schule nicht für das Angebot. „Es sollen mit Hilfe des Fußballs soziale und berufliche Handlungskompetenzen vermittelt werden“, erläutert Schulleiter Osing. Der Sport, speziell der Fußball, biete die Möglichkeiten Erfolgserlebnisse zu sammeln. Diese Erfolgserlebnisse wirkten sich positiv auf die allgemeine Lernbereitschaft und Leistungsmotivation der Schüler aus. Zwei Schuljahre lang werden die 14 Trainer-Aspiranten jetzt zwei Stunden in der Woche in Theorie und Praxis unterrichet. In Kooperation mit dem SC Wedemark leisten sie dort auch noch ein sechswöchiges Praktikum ab und begleiten die Trainer bei ihrer Arbeit. Die praxisnahen Einheiten sind wichtig für die Schüler, die bisher noch nicht mit Kindern gearbeitet haben. Darin sind sich alle Teilnehmer einig: „Es ist wichtig, dass man Lust hat, mit Kindern zu arbeiten und ihnen etwas beizubringen.“ Und natürlich müssen die Trainer- und Schiedsrichter-Azubis auch selber sportlich sein. Für Wilfried Osing ist auch wichtig, dass die Schüler ihre Teamfähigkeit untereinander entwickeln. Finanziell wird das Projekt zu 100 Prozent vom Landessportbund aus dem Fördertopf Integration und Sport finanziert. Das wiederum ist durch die Kooperation mit dem SCW möglich. Schüler Pascal auf die Frage, warum er sich gerade für diesen Wahlpflichtkursus entschieden hat: „Weil ich ohnehin sportlich bin und Sport mag. Die Kinder hören gut zu und haben ebenfalls Spaß am Sport, wenn man es richig macht.“ In der Praxis-
einheit spielten die Hauptschüler mit ihren Unterrichtsprobanden Spiele wie „Feuer, Wasser Sturm“, Fangen und „Wechsel das Bäumchen“. Durch die Spiele werden Koordination, Gleichgewicht, Ausweichen, Reaktion und Antizipation geschult. Auch Lennart bestätigt: „Es macht Freude zu sehen, wie die Kinder Spaß an den Spielen haben. Ich möchte auf jeden Fall meinen Trainerschein machen und später mit meinem Freund zusammen eine Jugendmannschaft traineren.“ Andreas ist selbst Hobbyfußballer. Auch er hat Spaß daran zu sehen, wie lernbegierig der Fußballnachwuchs ist und möchte später unbedingt Trainer werden.
Die Konrad-Adenauer-Schule wird das Projekt in den nächsten zwei Jahren noch häufiger präsentieren.