Heicke rückt für Woldenga im Rat nach

Doris Heicke wird am Montag als neues Ratsmitglied für die SPD verpflichtet. Foto: A. Wiese

SPD-Ortsratsmitglied wird am Montag als neue Ratsfrau der SPD verpflichtet

Elze (awi). SPD-Ratsherr Jörg Woldenga hat sein Ratsmandat zurückgegeben. SPD-Fraktionssprecher Jürgen Benk erklärte dies mit zeitlichen Gründen seines Fraktionskollegen. Woldenga wolle sich neben seinem Hauptberuf ganz auf sein Ortsratsmandat in Resse und sein Amt als Ortsbürgermeis-ter dort konzentrieren. Nachrück-er für Woldenga, für dessen Pos-ten als Finanzausschussvorsitzender, die SPD noch keinen Nachfolger benannt hat, ist die 60-jährige Elzerin Doris Heicke. Sie ist seit dem Jahr 2000 SPD-Mitglied und seit 2001 Mitglied im Ortsrat Elze/Meitze. Viele Elzer kennen sie aus ihrer Tätigkeit im Vorstand des Spielkreises der Zwergenburg von 1994 bis 1999, wo sie auch eine Weile als Mitarbeiterin tätig war. Mittlerweile arbeitet Doris Heicke wieder in ihrem Hauptberuf als Krankenschwester.
Für ihren Einstieg in die Kommunalpolitik hatte sie sich seinerzeit entscheiden, um eine ehrenamtliche Tätigkeit auszufüllen. „Aber ohne Zugehörigkeit zu einer Partei hätte das nicht wirklich Sinn gemacht“, so die Elzerin, daher habe sie sich für die SPD entschieden, zu der sie sich auf regionaler Ebene hingezogen fühle. Sie ist Beiratsmitglied bei der SPD Elze/Meitze und auch im SPD-Ortsverein Wedemark. Ihre Interessen, so Heicke, liegen vor allem im sozialen Bereich, aber auch im Bereich Umwelt und Planung habe sie Interesse. Dass sie jetzt noch ein Jahr vor den nächsten Kommunalwahlen in den Rat der Gemeinde nachrücke, sei eine Überraschung für sie gewesen, erzählte Heicke im Gespräch mit dem ECHO. Doch sie freut sich auf die neue Herausforderung: „Kommunalpolitik im Ortsbereich macht Spaß, da kann man zupacken, aber man muss natürlich auch gucken, was machbar ist. Wenn man es ernst nimmt, ist es Arbeit. Und ich nehme es ernst.“ Doris Heicke ist verheiratet, hat fünf Kinder und einen Enkel.