„Heidekreis zahlt nicht für Schüler“

Die FDP-Regionsfraktion besuchte Bürgermeister Tjark Bartels (M.): (v.l.) Regionsfraktionsmitglied Gerhard Kiehr, die Wedemärker Ortsverbandsvorsitzende Andra Giese, die stellvertretende Vorsitzende der FDP-Regionsfraktion, Christiane Hinze und der Vorsitzende Bernhard Klockow. Foto: A. Wiese

Interkommunale Zusammenarbeit Thema beim Besuch der Regions-FDP im Rathaus

Wedemark (awi). Interkommunale Zusammenarbeit war eins der Themen, das den FDP-Regionsfraktionsvorsitzenden Bernhard Klockow interessierte, als er mit einigen Parteifreunden Bürgermeister Tjark Bartels letzte Woche im Wedemärker Rathaus besuchte. Bartels verwies auf Beispiele wie Volkshochschule oder Lebenshilfe, wo die interkommunale Zusammenarbeit sehr gut funktioniere. Klockow dachte aber eher an Themen wie Rechnungsprüfungsamt, Jugendamt oder Schulplanung. Das war ein Stichwort für den Wedemärker Bürgermeister. Eine Zusammenarbeit in diesem Bereich habe es mit den Nachbarkommunen bisher nicht gegeben. Sehr wohl seien jedoch Schüler aus Langenhagen und Burgwedel bei der IGS Wedemark eingeplant worden und würden dort beschult. Das sei für die Wedemark auch kein Problem, weil ja von den Wohnstandorten der Schüler entsprechende Ausgleichszahlungen geleistet würden. Ganz anders sehe die Situation jedoch mit dem benachbarten Heidekreis aus. Hier bekämen die Wedemärker Schulen immer wieder Anfragen von Schülern vor allem auch aus Lindwedel und es gebe an den weiterführenden Schulen, vor allem auch am Gymnasium, auch Schüler aus diesem Schwarmstedter Samtgemeindeteil. Allerdings zahle der Heidekreis nicht für seine Schüler, da es keine entsprechenden Vereinbarungen wie in der Region Hannover gebe. „Daher nehmen wir die einfach nicht auf. Ich will die hier nicht haben. Und auch die Härtefall-argumentation lassen wir nicht gelten. Nur weil es aus Lindwedel näher nach Mellendorf als nach Walsrode ist, ist das kein Härtefall. Soll der Heidekreis eine eigene Infrastruktur bauen oder uns wenigstens ein paar tausend Euro zahlen“, setzte Bartels der Regions-FDP auseinander. Weitere Themen waren Abfallgebühren, Landschaftsschutz und Windkraft.