Hellendorfer gewinnen ihren Marsch

Die beiden siegreichen Hellendorfer Jugendfeuerwehrgruppen mit ihrem Jugendwart Benjamin Klautke (rechts im Bild) und den Betreuern Yvonne Klautke und Stephan Klautke (knieend): Marie Halberstadt (von links), Zarah Javid Milani, Jeannine Vieglahn, Chantal Vieglahn, Mareen Lange, Jule Schobel, Hendrik Pflüger, Leon Schwanke, Fynn Pflüger, Leon Kleine, Jonas Naujokat und Max Schobel. Foto: A. Wiese

Heimvorteil genutzt: Platz eins und zwei gingen an die Jubilare selbst

Hellendorf (awi). Es war den Veranstaltern fast schon peinlich, aber es ging alles mit rechten Dingen zu, versicherten Ortsbrandmeister Christian Görries und sein Team: Die Gruppen II und I der Hellendorfer Jugendfeuerwehr haben die Plätze eins und zwei ihres eigenen Orientierungsmarsches anlässlich des 40-jährigen Bestehens ihrer Jugendfeuerwehr gewonnen. Klar, sie kannten das Gelände rund um ihren Ort gut, doch weder die genaue Strecke noch die Aufgaben.
„Sie waren wohl vor allem hoch motiviert und haben einfach ihren sprichwörtlichen Heimvorteil genutzt“, vermutet Jugendwart Benny Klautke, der unübersehbar stolz auf seine pfiffigen und sportlichen Jungen und Mädchen war. Denn die mussten nicht nur 6,8 Kilometer stramm marschieren, sondern auch 20 Fragen beantworten, die es in sich hatten und unterwegs zehn Aufgaben erfüllen, die sich hinter so kuriosen Namen wie „Schlauchsalat“ oder „Hydrantenmännchen“ verbargen. Da muss-ten Saugleitungen gekuppelt, Gitter aus Leinen gebaut und durchklettert, Bolas um Leitersprossen geworfen, skurrile Figuren aus feuerwehrtechnischem Material entworfen und Sandsäcke geschaufelt werden. Alle zwölf Gruppen aus den zehn Jugendwehren meisterten die Herausforderungen aber prima. Hinter den beiden Hellendorfer Teams platzierten sich die Jugendfeuerwehren Brelingen, Mellendorf, Duden-Roden-Oegenbostel, Resse I, Meitze, Berkhof, Abbensen, Elze, Bissendorf und Resse II. Ehrenurkunden gab es für die Gründungsmitglieder Volker Sieg, Jens Estharre, Ingo Hecht, Klaus Kreutzer, Uwe Lentz und Andreas Hecht. Jugendwart Benny Klautke begrüßte zur Sieger-
ehrung Joachim Rose als Vertreter von Rat und Verwaltung, Ortsbürgermeister Hartmut Pflüger und Stellvertreterin Ute Ruddat, den Vorsitzenden des Fördervereins der Jugendfeuerwehren der Wedemark, Thomas Hellwig, den stellvertretenden Gemeindebrandmeister Jens Kahlmeyer und den Gemeindejugendwart Christoph Meyer. Ein ausdrückliches Dankeschön ging an famila für die Preise und den Bauspezi Marks für das Material sowie an alle, die ihre Flächen zwischen Hellendorf und Brelingen für die Stationen zur Verfügung gestellt hatten. Ortsbrandmeister Christian Görries richtete seinen Dank zudem an Arndt Hanebuth-Gödecke, auf dessen Hof die Veranstaltung stattfand. Weiter auf Seite 4