Heute eiserne Hochzeit im Hause Wissel

Hildegard und Karl-August Wissel sind 65 Jahre verheiratet. Foto: A. Wiese

Gefeiert wird in Hannover beim Chinesen

Resse (awi). „25 Tage im Jahr habe ich einen jugendlichen Liebhaber“, amüsiert sich Hildegard Wissel darüber, dass sie 25 Tage vor ihrem Mann Karl-August im September ihren 85. Geburtstag feiert. Aber das stattliche Alter sieht man dem Paar, das heute das seltene Fest der Eisernen Hochzeit feiert, wirklich nicht an. „Unser Garten hält uns jung", sind beide überzeugt und weisen auf ihre prachtvollen Fuchsien. Ihnen gilt die besondere Liebe des eisernen Hochzeitspaares, das 1968 nach Resse in den Lönswinkel zog und aus dem bereits vorhandenen Garten ein absolutes Schmuckstück machte. Hildegard und Karl-August Wissel nahmen an bundesweiten Wettbewerben teil und waren sogar einmal Bundessieger.
Wenn man das Seniorenpaar im Umgang miteinander beobachtet, kann einem das Herz aufgehen: Auch nach 65 Jahren ausgesprochen respekt- und liebevoll. Wenn die beiden an ihr Kennenlernen denken, müssen sie auch heute noch schmunzeln: „Er hat mich angeschmiert“, erinnert sich Hildegard Wissel. Im Lister Bad 1942 schwamm die damals 17-jährige Hildegard, als nicht weit von ihr ein junger Mann, der offensichtlich nicht schwimmen konnte, unterging. Sie rettete ihn und es funkte. Später gestand Karl-August ihr dann, dass er sehr wohl schwimmen konnte und sogar in der DLRG war, jedoch nicht gewusst hatte, wie er sie ansprechen konnte. Was im Kriegsjahr 1942 als spontane Liebe zwischen der Südstädterin und dem Vahrenwalder begann, die übrigens kurioserweise von der selben Hebamme geholt worden waren, hat sich inzwischen als äußerst haltbar erwiesen. Denn am heutigen Mittwoch feiern Hildegard und Karl-August Wissel ihre Diamantene Hochzeit. Am 9. November 1944 haben sie sich verlobt, Weihnachten besuchte sie ihn auf der Kriegsschule in Posen. Als sie sich im August 1945 wieder sahen, heirateten sie sofort: Am 11. August 1945 in Bockenem, wo der aus russischer Gefangenschaft heimkehrende Karl-August seine Hildegard bei Verwandten wieder fand. Nur wenige Wochen später wurde die gemeinsame Tochter geboren. Gemeinsam mit seinem Vater baute der Bäckermeister dann das im Krieg zerstörte elterliche Geschäft wieder auf, führte es mit seiner Frau in Hannover-Vahrenwald bis 1970. „Schon als ganz junger Mann habe ich mir fest vorgenommen: Es wird rangeklotzt, was das Zeug hält und mit 45 setze ich mich zur Ruhe“, verrät Karl-August Wissel und machte Ernst, als er Mitte der sechziger Jahre das Grundstück in Rese erwarb, wo die Siedlung Lönswinkle gerade im Entstehen war. Mehr als 50 Jahre züchtete Kaninchenexperte Karl-August Wissel übrigens auch Blaue Wiener, später kamen noch Schwarz Loh dazu. Und weil er nie ein Hobby aufgeben kann, wenn er ein Neues anfängt, hatte er zeitweilig noch zahllose Volieren und bis zu 20 Aquarien mit Zuchtfischen. Es war also in 65 Jahren nie langweilige im Hause Wissel, zu dem auch eine Tochter, zwei Enkel und zwei Urenkel gehören. Mit der Familien, Freunden und Bekannten wird der besondere Tag der eisernen Hochzeit heute in Hannover in einem chinesischen Restaurant in Hannover gefeiert.