„Hier läuft Inklusion umgekehrt"

Beim Gesang der Celler Gymnasiasten bekam Johnny spontan Lust zu einem "Rollitanz" mit seinem Pfleger. Foto: A. Wiese

Celler Gymnasiasten singen im Kinderpflegeheim

Mellendorf (awi). „Hier läuft Inklusion umgekehrt", ist das Motto des Kinderpflegeheims Mellendorf: Am Mittwoch haben etwa 25 Schüler des siebten Jahrgangs des Kaiser-Auguste-Viktoria-Gymnasiums in Celle dies in der Praxis ausprobiert. Teile des Schüler-Chores haben für die schwerstmehrfachbehinderten Bewohner des Kinderpflegeheims im Garten bei schönstem Sonnenschein gesungen. Anschließend haben einige der Schüler gemeinsam mit den Rollifahrern die nähere Umgebung des Kinderpflegeheims bei einem Spaziergang erkundet. „Wir kennen das Kinderpflegeheim in Mellendorf ja bereits seit einigen Jahren von unseren Weihnachtsaktionen her und wir wollten auch einmal im Sommer bei gutem Wetter herkommen", berichtete Schülerin Charlotte Hochtritt bei ihrer kurzen Begrüßungsansprache. Sie bedankten sich bei Eltern und Ex-Schülern, die die Schüler aus Celle in die Wedemark gefahren hätten und für die Unterstützung des Schulseelsorges bei der Vorbereitung des Projekts. Kaum hatte der Chor das erste Lied, ein französisches Trinklied, angestimmt, wussten die Schüler, warum sie hergekommen waren: Die Augen der meisten Bewohner des Kinderpflegeheims fingen an zu strahlen, bei einigen blühte ein Lächeln auf, sie bewegten sich rhytmisch zur Musik oder machten mit Rassel, Schellen oder Trommel sogar mit. Die Chansons im Gospelstil waren genau das Richtige für die musikliebenden Bewohner, deren Reaktion auf Musik jeglicher Stilrichtung den Betrachter jedes Mal wieder in frohes Erstaunen versetzt.