Hoffest bei Schönhoff mit Gottesdienst

Die Bänke waren beim Gottesdienst mit musikalischer Untermalung beim Hoffest gut besetzt. Fotos: A. Wiese

Zuckermais und Quarkkartoffeln, Kuchen und Säfte munden den Besuchern

Hellendorf (awi). Der Gottesdienst der evangelisch-freikirchlichen Gemeinde ist eine der Besonderheiten, die das Hoffest bei Familie Schönhoff in Hellendorf prägen. Wer keine Lust hatte, zuzuhören oder mitzusingen, sah sich in Ruhe auf dem Flohmarkt vor dem Hof um, handelte ein Buch um einen Euro herunter oder wurde in der Pokemon-Karten-Sammlung fündig. Ein paar ganz Pfiffige nutzten die Gelegenheit, schon mal bei Quarkkartoffeln und Zuckermais in der Scheune zuschlagen zu können, ohne in der Warteschlange stehen zu müssen und zum Essen sogar noch einen Sitzplatz zu ergattern. Das wird nach dem Gottesdienst nämlich erfahrungsgemäß eng. Das Wetter spielte am Sonntag zum Glück mit. Allerdings hatten Kaninchenzüchter ebenso wie Jäger und Kunsthandwerker vorgesorgt und standen für alle Fälle unter einem Pavillon oder einem Schuppendach und auch die Strohburg zum Toben für die Kleinen war vorsichtshalber mit Planen abgedeckt. Hartmut und Sandra Pflüger räucherten fleißig Forellen, am Süßwarenstand wurden Quarkbällchen und Schmalzkuchen gebacken und in der Scheune war auch am Vormittag die Nachfrage nach den verschiedenen Kuchensorten schon groß. Die Meitzer Dorfmusikanten sorgten für flotte Musik, nachdem die Band, die den Gottesdienst untermalt hatte, sich verabschiedet hatte. Familie Schönhoff selbst hatte im Hofladen tüchtig zu tun, denn natürlich nutzten fast alle Besucher die Chance, sich mit frischem Gemüse, Geflügel und anderen Spezialitäten vom Hof einzudecken. So ist zum Beispiel Schönhoffs selbstgemachter Eierlikör ein echter Geheimtipp.