Hoppenstedt begrüßt Freiwillige Feuerwehr Mellendorf im Bundestag

Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Mellendorf mit Hendrik Hoppenstedt in Berlin.
Mellendorf/Berlin. Zum Ende der Sitzungswoche begrüßte der Wahlkreisabgeordnete Hendrik Hoppenstedt die Freiwillige Feuerwehr Mellendorf im Bundestag, die ihm bei seiner parlamentarischen Arbeit über die Schulter schauen konnte. Hoppenstedt kannte bereits einige der Feuerwehrfrauen und -Männer, die er nun auch endlich einmal persönlich in Berlin begrüßen konnte.
Zunächst verfolgte die Gruppe um den ehemaligen Gemeindebrandmeister Michael Hahn eine Plenardebatte, ehe im Anschluss daran ein persönliches Gespräch mit ihrem Bundestagsabgeordneten stattfand. Dabei ging es um Hoppenstedts Zuständigkeiten als Mitglied des Rechtsausschusses, den typischen Ablauf einer Sitzungswoche im Bundestag und auch um aktuelle Themen wie etwa die geplante SuedLink-Stromtrasse. Daneben blieb ausreichend Zeit, um auch persönliche Fragen fernab des Parlamentsbetriebs zu stellen. „Mein Eindruck ist, dass die meisten Bürger der parlamentarischen Arbeit vor ihrem Besuch eher skeptisch gegenüberstehen. Wenn sie sich aber einmal persönlich ein Bild davon machen können, dann ändert sich das in der Regel schnell. Das gilt etwa für das Vorurteil, dass Abgeordnete Plenardebatten aus Desinteresse fern bleiben – tatsächlich ist dafür die Spezialisierung der Abgeordneten auf Fachbereiche verantwortlich, die zur Folge hat, dass die tatsächliche Arbeit in den Ausschüssen stattfindet und im Plenum jeweils nur die beteiligten Fachpolitiker anwesend sind“, so der Abgeordnete.
Nach dem anschließenden Besuch der Reichstagskuppel gab es noch einen Imbiss im Besucherrestaurant des Bundestages, bevor Hoppenstedt seine Gäste unversehrt von ihrem zivilen Einsatz verabschiedete.