htp beglückt Hellendorf und Meitze

So schnell kann es gehen: Dirk Rapke vom Telecom Service Center (von links), htp-Geschäftsführer Thomas Heitmann, Meitzes stellvertretender Ortsbrandmeister Klaus Freund und Ortsbürgermeister Jürgen Benk freuen sich auf das leistungsfähige Internet in Hellendorf und Meitze. Foto: S. Birkner

Breitbandausbau soll schon Ende des Jahres fertig sein

Hellendorf/Meitze (sb). „Der neue Rechner zu Weihnachten soll sich schließlich richtig lohnen“, scherzte htp-Geschäftsführer Thomas Heitmann vorgestern in Meitze. Ein Spruch mit Hintergrund: Bis zum Jahresende will der Internetdienstleister Hellendorf und Meitze flächendeckend mit schnellem Internet versorgen können. Bei einem Ortstermin erläuterten Heitmann und Meitzes Bürgermeister Jürgen Benk das Zustandekommen des Breitbandausbaus.
In den beiden Orten haben jeweils rund 170 Haushalte verbindlichen Bedarf an schnellem Internet angemeldet. Während in Meitze Feuerwehr und Schützenverein entscheidend zur Mobilisierung der Bürger beitrugen, sind in Hellendorf die Gemeindeverwaltung und das Mellendorfer Telecom Service Center aktiv geworden. In beiden Orten haben auch die Einwohner massiv die Werbetrommel gerührt. Der Meitzer Busch wird mangels Wirtschaftlichkeit nicht in den Genuss einer VDSL-Erschließung kommen.
Bereits in den nächsten Wochen soll mit anfallenden Tiefbauarbeiten und dem Aufbau von Technik-Sheltern begonnen werden. Das Unternehmen ist bereit, für den Ausbau eine Gesamtsumme von etwa 350.000 Euro zu investieren.
Gemeindebürgermeister Tjark Bartels lobte htp für seine Zuverlässigkeit und die gezeigte Flexibilität. Heitmann gab den Wedemärkern seinerseits ein positives Feedback. „Wir hatten Hellendorf und Meitze gar nicht auf der Rechnung. Umso typischer für die Wedemark ist es, die Erfolgsgeschichte mit unserem Unternehmen weiterzuspinnen“, meinte er.
Nach Beendigung des Ausbaus werden VDSL-Anschlüsse mit Bandbreiten von bis zu 50 Megabits pro Sekunde zur Verfügung stehen. „Das schnelle Internet wird entscheidend zur Verbesserung der Lebensqualität in den beiden Orten beitragen“, freute sich Bürgermeister Benk.