IBK: Föst kündigt seinen Abschied an

Vorstandsfoto nach der Jahreshauptversammlung der IBK am Donnerstag bei Bludau: Vorsitzender Hans-Joachim Föst (Zweiter von links) kündigte an, im nächsten Jahr, nach 14 Jahren nicht erneut zu kandidieren. Das gleiche gilt für den zweiten Vorsitzenden Torsten Hagemann (nicht auf dem Foto). Kassenwart Stefan Kahnt (von links), die dritte Vorsitzende Katharina Sauer und Schriftführer Glenn Müller würden aber nach jetzigem Stand im nächsten Jahr erneut zur Verfügung stehen. Foto: A. Wiese

Erster und zweiter Vorsitzender treten nächstes Jahr nicht wieder an

Bissendorf (awi). Nur 21 von 105 Mitgliedsbetrieben waren bei der jüngsten Jahreshauptversammlung der Interessengemeinschaft Bissendorfer Kaufleute (IBK) am Donnerstag im Gasthaus Bludau in Wennebostel vertreten. Deren Vertreter nahmen zwar nicht geschockt, aber zumindest etwas baff zur Kenntnis, was der erste Vorsitzende Hans-Joachim Föst unter dem Punkt Verschiedenes am Ende der Versammlung ankündigte: Sowohl er als auch der am Donnerstag wegen Krankheit nicht anwesende zweite Vorsitzende Torsten Hagemann würden im nächsten Jahr definitiv nicht mehr zur Verfügung stehen. Er wolle dies rechtzeitig ankündigen, damit die Mitglieder die Möglichkeit hätten, sich Gedanken zu machen, so Föst, der dann 14 Jahre im Amt war. Inoffiziell gilt diese Ankündigung für drei Personen, denn auch ohne Amt unterstützt Christina Föst ihren Mann entscheidend bei der ehrenamtlichen Arbeit für die IBK. Das gilt vor allem für die mit den Jahren immer aufwändiger – und teurer – gewordene Organisation des Bissendorfer Sonntags. Doch auch der Vorschlag aus den Reihen der Mitglieder, diesen Part der Vorstandsarbeit an einen Festausschuss zu übertragen und den Vorstand so entscheidend zu entlasten, konnte weder Hans-Joachim noch Christina Föst bewegen, ihren angekündigten Entschluss zu überdenken. Neben dem Bissendofrer Sonntag mit Straßensperrungen im September sind der verkaufsoffene Sonntag im Frühjahr – in diesem Jahr am 2. April – und das Maibaumfest am 1. Mai die wichtigsten Veranstaltungen der IBK. Letzteres wird traditionell vom dritten Vorsitzenden organisiert und Katharina Sauer kündigte an, auch im nächsten Jahr weiterhin zur Verfügung zu stehen, wenn die Mitglieder dies wünschten. Auch Kassenwart Stefan Kahnt und Schriftführer Glenn Müller machten am Donnerstag keine Andeutungen, im nächsten Jahr nicht erneut kandidieren zu wollen. Sommerfest- oder fahrt, Grünkohlessen und Weihnachtsbaumerleuchten runden den IBK-Veranstaltungsreigen ab. Von allen Veranstaltungen aus dem vergangenen Jahr konnte Hans-Joachim Föst nur Gutes berichten. Sie waren durchweg gut besucht. Auch für den verkaufsoffenen Frühjahrssonntag in diesem Jahr haben sich schon wieder 30 Aussteller angemeldet. Etwas Sorgen macht der IBK der neue Maibaum. Er ist nämlich immer noch nicht trocken genug, um auf dem Amtshof aufgestellt zu werden und benötigt ganz dringend einen neuen trockenen Lagerplatz, da die Lagerung hinter dem Feuerwehrhaus für den rund 14 Meter langen Holzbaum nicht ideal ist. Also wird auch in diesem Jahr der alte Maibaum noch einmal herhalten müssen. Der ist allerdings so marode, dass er nicht mehr mit dem beliebten Spektakel von der Feuerwehr vor Ort am 1. Mai hochgezogen werden kann. Er wird wie im vergangenen Jahr im Vorfeld auf dem Platz aufgestellt und auch bereits nach wenigen Tagen wieder abgebaut, kündigte IBK-Vorsitzender Hans-Joachim Föst an. Den Erfolg des Maibaumfestes ab 11 Uhr auf dem Amtshof soll das aber nicht trüben. Es wird Musik, Bratwurst, Getränke, Kaffee und ganz viel selbst gebackenen Kuchen geben sowie jede Menge nette Menschen und gute Laune. Für die Sommerfahrt einigten sich die Mitglieder diesmal auf eine Floßfahrt auf der Aller. Sigmund Dembski wird das Vergnügen zusammen mit dem Vorstand organisieren. Am Herzen liegt der IBK auch das dritte Wein- und Dorffest in Bissendorf auf dem Amtshof am 24. Juni, das von ihren Mitgliedern Sebastian Manstein, Martin Müsken und Katharina Sauer ausgerichtet wird. Der Bissendorfer Sonntag muss in diesem Jahr wegen der Bundestagswahl um eine Woche auf den 17. September vorgezogen werden. Das Grünkohlessen ist für den 17. November im Gasthaus Bludau angesetzt und die Tannenbaumerleuchtung soll in diesem Jahr am 30. November um 18.15 Uhr auf dem Sparkassenparkplatz stattfinden. Wer Interesse an einem der frei werdenden Vorstandsposten im nächsten Jahr hat, kann sich gerne bei Hans-Joachim und Christina Föst im VGH-Büro in Bissendorf melden. Selbstverständlich stehen beide für eine ausführlich Einarbeitung in die anstehenden Aufgaben zur Verfügung.