In Resse ist noch Einiges in Planung

Bei schönstem Sonnenschein feierte der frischmarkt in Resse sein einjähriges Bestehen mit einem fröhlichen Sommerfest. Foto: A. Wiese

Verein Bürger für Resse beschäftigt sich mit Bau von Seniorenwohnungen

Resse (awi). Der Verein Bürger für Resse hat bereits aus dem alten Sparkassengebäude ein Ärztehaus gemacht und die Genossenschaft auf den Weg gebracht, die den frischmarkt für Thorsten Pagel auf die grüne Wiese gesetzt hat. Mittlerweile soll nicht nur schon ein Jahr nach der Eröffnung der super angenommene Markt um 100 Quadratmeter Verkaufsfläche erweitert werden, sondern der Verein Bürger für Resse ist auch gerade dabei, zu prüfen, inwieweit sich auf dem Grundstück daneben Seniorenwohnungen umsetzen lassen. Der Bedarf ist da. Davon sind Vorsitzender Jochen Pardey und seine Vereinskameraden spätestens nach den Gesprächen, die sie an ihrem Informationsstand beim Sommerfest des frischmarktes am Sonnabend führten, überzeugt. Viele Resser ließen sich die ausgehängten Pläne erläutern und bekundeten ihre Zustimmung. Dabei gibt es noch nichts Konkretes. Ganz grob lässt sich abschätzen, dass etwa zehn bis zwölf Wohneinheiten auf dem Grundstück an der Osterbergstraße entstehen könnten, barrierefrei und von der Größe her auf Senioren zugeschnitten. „Das Gemeindegrundstück ist noch nicht parzelliert, wir prüfen jetzt“, so Pardey. Gespräche gibt es auch mit Apothekern aus der Umgebung, denn der Verein möchte gern für ein leerstehendes Gebäude am entstehenden Dorfplatz eine Apotheke als Mieter gewinnen. Der Vermieter habe dafür Zustimmung signalisiert.