Interessanter Diavortrag über Tokyo

Menschen in Tokyo. Foto: U. Kinzel

Mit Uwe Kinzel unterwegs in der japanischen Mega-City

Bissendorf. Am Freitag 25. Februar, entführt Uwe Kinzel in die Welt von Japan. Der Diavortrag beginnt um 20 Uhr im Bürgersaal Bissendorf. Tokyo, das ist die Hauptstadt des japanischen Kaiserreiches. Tokyo, das sind aber auch 35 Millionen Menschen, die auf engstem Raum zusammenleben. Tokyo, das ist für die Einen die Stadt der Zukunft, der Hypermoderne, der Elektronik und des Machbaren. Für die anderen ist Tokyo eine asiatische Stadt mit all dem Charme des Fernen Ostens, seinen Geheimnissen, seiner Ruhe, Tempeln, Schreinen und Welterkenntnissen. Der Zuschauer erlebt eine der größten Städte der Erde aus der Sicht eines U-Bahnfahrers und Fußgängers. Er erlebt eine Stadt, deren einzelne Stadtteile bereits mehr Einwohner haben, als die meisten deutschen Großstädte. Japan und seine Hauptstadt Tokyo sind zum Teil verwestlicht, aber anders als der Westen. Sie sind ein Teil Asiens, aber anders als jedes asiatische Land. Hier verschmelzen Tradition und Moderne zu einem äußerst vielschichtigen Bild. Uwe Kinzels Vortrag führt denn auch an den „Fuyijama“, den heiligsten Vulkan Japans und lässt den Zuschauer mit dem „Shinkanzen“, dem weltbekannten Schnellzug fahren. Er zeigt das moderne Tokyo mit seinen Glaspalästen, Einkaufsstraßen, Wundern der Architektur und dem gigantischen Nahverkehrssystem, das täglich weit über 20 Millionen Fahrgäste zur Arbeit und wieder zurück transportiert. Kinzel zeigt aber auch das traditionelle Tokyo mit seinen Friedhöfen, buddhistischen Tempeln und schintoistischen Schreinen, dem Kaiserpalast und Märkten aller Art. Der Zuschauer wird aufgefordert, ihm in Viertel zu folgen, in denen die alte Lebensweise noch erahnt werden kann und früh am Morgen aufzustehen und den größten Fischmarkt der Welt zu besuchen. Er kann sich aber auch von der Geschichte Japans, ihrer Höhen und Tiefen, inspirieren lassen. So folgt Kinzel beispielsweise den Spuren des wohl einmaligsten Terroranschlages der Geschichte: der Giftgas-Attacke der „Aum“-Sekte auf die U-Bahn Tokyos im Jahr 1995. 35 Millionen Menschen in dem am dichtesten besiedelten Stadtraum der Erde sowie ein einzelner Hannoveraner. Ein Dia-Vortrag mit Erlebtem, Nachdenklichem und Heiterem. Japan ist eben anders – oder etwa doch nicht? Eintritt fünf Euro. Karten können unter Telefon (0 51 30) 58 12 74 vorbestellt werden. Vorverkaufsstellen: Schreibwaren von Hirschheydt, Telefon (0 51 30) 54 66, Bücher am Markt, Telefon (0 51 30) 97 47 75, Bibliothek Bissendorf, Telefon (0 51 30) 71 68.