Jahreshauptversammlung im Freien

Olaf Jenzen (v. l.), Jochen Haselbacher, Luise und Stefan Anders zeigen sich nach der Ehrung gut gelaunt. Foto: B. Stache
 
Vorstand und Verantwortliche des ESC Wedemark während der Jahreshauptversammlung 2013: Schriftführer Ingo Haselbacher (v. l.), Robert Krämer (2. Vorsitzender), Kiki Heimberg, Klaus Hilker, Katja Bögelsack sowie Jochen Haselbacher. Foto: B. Stache

ESC Wedemark präsentiert sich solide und sehr erfolgreich

Mellendorf (st). Wo einst Tennisspieler den gelben Filzball schlugen, schwingen seit Kurzem Eishockeyspieler den Vorschlaghammer: dieses Bild zeichnete der Erste Vorsitzende Jochen Haselbacher am Freitagabend zur Jahreshauptversammlung des ESC Wedemark auf der Sonnenterrasse des Ice House Restaurants. Nach langer intensiver Arbeit vieler Mitglieder, allen voran Jochen Schierbaum, entstand auf einem ehemaligen Tennisplatz neben dem Eisstadion in Mellendorf ein Trainingsplatz speziell für Eishockey spezifische Übungen. Und so kommt dort auch ein Vorschlaghammer zum schwingenden Einsatz, um die Muskelpartien der Eishockeyspieler für den perfekten Schlagschuss zu trainieren. Mit einer weiteren positiven Meldung hatte Haselbacher seinen Rechenschaftsbericht begonnen: „Es gibt keine Beitragserhöhungen.“ Die Anzahl der Mitglieder des am 1. April 2008 gegründeten Vereins habe sich deutlich gesteigert. „Für einen Spartenverein mit Eiskunstlauf und Eishockey sind 208 Mitglieder außerordentlich viel, 149 davon sind aktive. Das ist eine tolle Quote“, resümierte der Vorsitzende. Er dankte den Mitgliedern: „Ob aktiv oder passiv, alle haben dazu beigetragen, dass sich der Verein so positiv entwickelt hat und auf ein ganz tolles und erfolgreiches Jahr zurückblicken kann.“ Für den Verein äußerst wichtig seien auch alle Trainer und Betreuer, so Haselbacher, der das Trainerehepaar Katja (Eiskunstlauf) und Friedhelm Bögelsack (Eishockey) besonders hervorhob. Mit Blick auf die finanzielle Seite des Vereins ergänzte er: „Ohne die Sponsoren könnten wir in dieser Breite und Intensität unseren Sport nicht aufrechterhalten.“ Mit einigen Sätzen zur Situation des hannoverschen Eishockeys ergänzte Jochen Haselbacher seinen Bericht und schloss mit folgendem Fazit für den ESC Wedemark: „Wir haben positive Schlagzeilen geschrieben, wir haben eine außerordentlich erfolgreiche Saison hinter uns mit sensationellen Titeln im Eiskunstlauf sowie im Eishockey dem Aufstieg der Schüler als Tabellenerster in die Niedersachsenliga, einer tollen Entwicklung der Bambinis und einer sehr erfolgreichen 1. Herrenmannschaft.“ Wichtig für die Nachwuchsarbeit des Vereins sei auch die neue Kooperation mit den Indians, führte der Vorsitzende aus. Katja Bögelsack berichtete anschließend für die Sparte Eiskunstlauf über Training, Trainingslager und Wettkämpfe. Sie dankte allen Eltern für ihren besonderen Einsatz: „Die Veranstaltungen wären nicht möglich, wenn die Eltern nicht so engagiert bei der Sache wären“, lobte sie. Klaus Hilker, Spartenleiter Eishockey, warf einen ausführlichen Blick auf den erfolgreichen Spielbetrieb mit guten sportlichen Erfolgen. „Ab nächstem Jahr wollen wir die ersten Jugendlichen in die Herrenmannschaft einbeziehen“, erklärte er und fügte an: „Ich freue mich auf die neue Saison.“ Schatzmeisterin Kiki Heimberg erwähnte die Bedeutung der Sponsoren: „Ohne die können wir im Eishockey nicht überleben“, und erläuterte die Situation bei den Startgeldern, die zu einer Neuregelung führen werde. Als Kassenprüfer fand Adrian Werk mit seinem Rechenschaftsbericht lobende Worte: „Das kann man nicht besser machen“, lautete sein Fazit. Die Mitglieder folgten seinem Antrag auf Entlastung des Vorstandes. Es schloss sich die Wahl der beiden neuen Kassenprüfer Olaf Jenzen und Susanne Poweleit an, Dagmar Eismann wurde zur Vorsitzenden des Ehrenrates gewählt. Zum Ende der einstündigen Jahreshauptversammlung gab es Ehrungen und Präsentkörbe: Jochen Haselbacher dankte Olaf Jenzen für seinen herausragenden Einsatz als Eishockey Jugendbetreuer sowie dem Ehepaar Luise und Stefan Anders für die ehrenamtliche Betreuung der ersten Herrenmannschaft. Unter großem Beifall wandte sich Kiki Heimberg noch an die Familie Haselbacher: „Euch gilt ein ganz besonderer Dank. Nicht nur für die Spenden, sondern auch für die verlängerte Eisflächen-Nutzungszeit sowie die Ausstattung des neuen Trainingsplatzes auf eigene Kosten.“ Bei guten Gesprächen, Gegrilltem und Getränken klang die Jahreshauptversammlung 2013 des ESC Wedemark mit der Abendsonne im Freien aus.