Jahreshauptversammlung in Rodenbostel

Florian Wiese (von rechts) wird vom stellvertretenden Gemeindebrandmeister Christoph Boss zum Löschmeister befördert, ganz zur Freude von Friedrich Koch, Joachim Rose und Peter Reuter. Foto: B. Stache

Freiwillige Feuerwehr leistet Dienst auch für die Dorfgemeinschaft

Rodenbostel (st). Die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr (FFW) Duden-Rodenbostel wurde am Sonnabend im Feuerwehrgerätehaus in Rodenbostel von Ortsbrandmeister Friedrich Koch geleitet. Als Gäste konnte er neben Ortsbürgermeister Peter Reuter auch Joachim Rose als Vertreter des Bürgermeisters und den stellvertretenden Gemeindebrandmeister Christoph Boss begrüßen. In seinem Jahresbericht dankte Friedrich Koch zunächst allen Einwohnern von Duden-Rodenbostel und Ibsingen für die gute Unterstützung der Ortsfeuerwehr, vor allem auch der Jugendfeuerwehr. Der Ortsbrandmeister rief noch einmal die Aktivitäten des vergangenen Jahres in Erinnerung. Dabei sprach er der Familie Hartmut Bünger und Jürgen-Heinrich Plinke seinen Dank für das Bereitstellen des Osterfeuerplatzes aus. Am Volkstrauertag war die FFW mit einer Abordnung am Ehrenmal vertreten. Die Teilnahme am Gemeindewettkampf, der erstmals von der eigenen Ortsfeuerwehr ausgerichtet worden war, beendeten die Aktiven mit dem vierten, die Altersabteilung mit dem dritten Platz. Friedrich Koch dankte noch einmal allen Helfern für die tatkräftige Unterstützung und der Familie Cord Henneicke für die Nutzung einer Wiese als Wettkampfplatz. Bei der Ausbildung der freiwilligen Feuerwehrangehörigen stand 2015 unter anderem das Thema „Strom und Licht“ auf dem Programm. Von den drei notierten Einsätzen im vergangenen Jahr wird der Mähdrescherbrand am 1. August in Abbensen noch allen in guter Erinnerung sein: „Das war ein anspruchsvoller Einsatz“, formulierte es der Ortsbrandmeister. Die FFW Duden-Rodenbostel/Ibsingen verfügt über 25 aktive Mitglieder, zwei davon sind weiblich. Die Jugendfeuerwehr zählt vier Angehörige. Darüber hinaus gibt es neun fördernde Mitglieder. Die Aktiven haben 2015 insgesamt 1180 Stunden ehrenamtlichen Dienst geleistet, berichtete Friedrich Koch. Bei seinem Ausblick auf das Jahr 2016 verwies er unter anderem auf den Umwelttag am Sonnabend, 12. März, sowie den Gemeindewettkampf am Sonnabend, 20. August, in Brelingen. Jugendwart Henning Stöver blickte bei seinem Bericht auf die Jahre 2014/15 zurück. Im vergangenen Jahr hatte die Jugendfeuerwehr 51 Dienste geleistet, davon 24 gemeinsam mit anderen Jugendfeuerwehren aus Oegenbostel, Mellendorf, Berkhof und Meitze. Zirka 487 Dienststunden wurden von den Jugendlichen unter Führung von Henning Stöver erbracht, der auch noch einmal die zahlreichen sportlichen und anderen gemeinschaftsfördernden Aktivitäten aufzählte, darunter das Anzünden der Osterfeuer in Duden- und Oegenbostel. Es folgten die Grußworte der Gäste: Gemeindekämmerer Joachim Rose, der das Finanzen- und Gebäudemanagement der Gemeinde Wedemark leitet, dankte den Angehörigen der FFW für ihre ehrenamtliche Arbeit, die auch dem Zusammenhalt im Ort diene. „Die Freiwillige Feuerwehr ist nicht nur für die Einsätze, sondern auch für die Dorfgemeinschaft sehr wichtig.“ Er informierte darüber, dass der Auftrag für die Beschaffung eines Löschgruppenfahrzeugs Logistik im Wert von 250 000 Euro für die FFW Wennebostel erteilt worden sei. Im Zusammenhang mit dem Umzug des Bauhofs auf das Gelände der Firma Butenhoff in Hellendorf werde auch der Schlauchpool aus Wennebostel mit umziehen, so der Kämmerer. Ortsbürgermeister Peter Reuter und der stellvertretende Gemeindebrandmeister Christoph Boss schlossen sich dem Dank für die Einsatzbereitschaft der FFW-Angehörigen an. Die Versammlung wählte am Abend Detlev Puppa zum neuen Kassenprüfer. Folgende Funktionsträger wurde in ihren Ämtern bestätigt: Heinrich-Wilhelm Hemme als Sicherheitsbeauftragter, Jugendwart Henning Stöver, zugleich Kassenwart, Gerätewart Jörg-Heinrich Meyer, Atemschutzgerätewart Andreas Meyer, Schriftführerin Verena Meyer und Gruppenführer Florian Wiese. Die Beförderung zum Oberfeuerwehrmann erhielt Christoph Henneicke durch Ortsbrandmeister Friedrich Koch, der stellvertretende Gemeindebrandmeister Christoph Boss beförderte Florian Wiese zum Löschmeister.