Jan Pries sagt Dankeschön

Ggroße Spende für Stiftung aus Buchprojekt

Mellendorf. Der Mellendorfer Jan Pries will mit seinem Buchprojekt „Lass los!“ seine Leserschaft unterhalten und gleichzeitig über Burnout und Depression aufklären. Nun hat das Projekt erstmals Überschüsse erzielt, die ebenfalls dem Thema gewidmet werden: Die Robert-Enke-Stiftung erhielt am vergangenen Samstag vom Autor und einem seiner wichtigsten Unterstützer, der Buchhandlung von Hirschheydt in Mellendorf, eine Spende über 1.300 Euro. Aus einer blendenden Karriere mit zu viel Arbeit wurde ein Burnout. Aus diesem Burnout erwuchsen Depressionen und eine langwierige Rehabilitation. Daraus wurde dann eine Weltreise, aus dieser ein erfolgreicher Reiseblog mit derzeit über 300.000 Klicks (www.jansweg.wordpress.com) und zu guter Letzt aus diesem Blog ein Mut machendes Buch über den Weg in die Depression und mittels einer unterhaltsamen Weltreise wieder hinaus.
Mit „Lass los!“ hat Jan Pries diese fünf Jahre zwischen zwei Buchdeckel gepresst, um einen kleinen Beitrag zur Aufklärung über Burnout und Depression zu leisten, ohne dabei sich selbst zu ernst zu nehmen und die Unterhaltung und den heiteren Bericht über den Weg aus dieser Krankheit aus dem Fokus zu lassen. Mit Martin Kind konnte der gebürtige Mellendorfer Jan Pries einen prominenten Unterstützer gewinnen und versprach schon bei der Erstveröffentlichung des Buches im Dezember letzten Jahres, dass in dem Falle, dass das Buchprojekt einmal Gewinn abwerfen würde, dieser dann einem guten Zweck zugeführt würde. Nun ist es soweit: Auch mit der tatkräftigen Unterstützung der Buchhandlung von Hirschheydt in Mellendorf konnten fast 1.000 Exemplare verkauft werden. Zudem gab es eine ausverkaufte Lesung in eben jener Buchhandlung verbunden mit dem Versprechen der Eigentümer Astrid und Robert von Hirschheydt, dass auch sie die Einnahmen spenden werden. So konnte am Wochenende nun Tilman Zychlinski, Mitarbeiter der Robert-Enke-Stiftung, bei strahlendem Sonnenschein eine Spende in Summe von 1.300 Euro entgegennehmen. Tilman Zychlinski, Bruder des Wedemärker Bürgermeisters Helge Zychlinski, lobte das Engagement der Buchhandlung von Hirschheydt und Jan Pries’ Projekt „Lass los!“ mit den Worten, dass es gar nicht genug Aufklärung über diese schlimme Krankheit geben könne, die immer mehr in der Mitte unserer Gesellschaft angekommen ist und weiter an Pries: „Das Sie mit „Lass los!“ so offen und gleichzeitig heiter mit dem Thema Burnout und Depression umgehen, freut uns als Stiftung ganz besonders – dass wir davon für unsere Arbeit auch noch profitieren, ist natürlich etwas ganz Besonderes.“ Der Autor selbst zeigte sich ebenfalls berührt: „Hätte mir jemand auf dem Höhepunkt meiner Depressionen erzählt, dass ich einmal mit einem Buch über dieses Thema etwas Gutes werde tun können – ich hätte es wohl nicht geglaubt. Umso schöner fühlt es sich an, diesen Scheck an die Robert-Enke-Stiftung überreichen zu können.“ Für alle, die ebenfalls das Buch genießen und gleichzeitig etwas Gutes tun wollen: „Lass los!“ ist natürlich weiterhin über den Buchhandel und die gängigen Internetplattformen oder direkt über den Blog des Autors über www.jansweg.wordpress.com zu beziehen.