Jetzt haben die ECHO-Leser das Wort – und können gewinnen

Das Ehepaar Kahle freut sich auf viele interessante Bewerbungen aus der Wedemark und Schwarmstedt.

Jugendförderpreis vom Autohaus Kahle ist mit 3.500 Euro dotiert

Wedemark. Die Anträge der Vereine sind eingegangen, die Jury hat ihre Vorauswahl getroffen, das ECHO diese fünf Projekte in den vergangenen Wochen vorgestellt. Jetzt, passend zum Weihnachtsfest, können die ECHO-Leser mitentscheiden, wer den mit insgesamt 3.500 Euro dotierten Jugendförderpreis vom Autohaus KAHLE bekommen soll. Wer soll erster, zweiter, dritter werden – das wird sich auch nach den Stimmen richten, die die Leser den einzelnen Projekte geben. Das Autohaus KAHLE möchte mit diesem Preis Engagement für die Jugend auszeichnen. Denn egal, ob Kinder und Jugendliche an ein Musikinstrument, eine Sportart oder an die Gemeindearbeit herangeführt werden – Nachwuchsarbeit leistet einen wertvollen Dienst für die Allgemeinheit. Mit dem KAHLE Jugend-Förderpreis 2014 sollen Vereine oder Projekte prämiert werden, die ein zukunftsweisendes Konzept für ihre jugendlichen Mitglieder vorlegen. Alle Vereine – unabhängig ob klein oder groß, egal in welchem Bereich sie aktiv sind – hatten die gleichen Chancen bei der Auswahl. Wichtig war einzig und allein, dass in der Vereinsarbeit auch die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen gefördert werden. Alle Informationen zum Autohaus KAHLE und dem Jugend-Förderpreis 2014 gibt es auch im Internet unter www.kahle.de. Das Gewinner-Projekt erhält 2.000  Euro, für den zweiten Preis gibt es 1.000  Euro und an den dritten Platz gehen 500  Euro. Und hier noch einmal die fünf Projekte im Überblick:
1. Der Bürgerverein Oegenbostel-Bestenbostel möchte einen Spielplatz für seinen Ort. Den Verein selbst gibt es seit 1975, die Projektgruppe Spielplatz seit 2011. Die Initiative ist der Ansicht, dass die Sandkuhle am Feuerwehrhaus, die schon früher einmal einen Bauwagen für die Jugendlichen beherbergt hat, und wo auch heute noch eine Tischtennisplatte steht, optimal für einen Spielplatz geeignet ist, in dessen Herstellung die Eltern und Bürgervereinsmitglieder sich auch gerne mit viel Eigeninitiative einbringen würden.
2. Die Naturschutzjugend in der Wedemark möchte im Waldhaus-Biotop bei Mellendorf gerne in Kooperation mit der IGS Wedemark ein „Grünes Klassenzimmer“ einrichten, um dort langfristig Naturerlebnisse vom Sachunterricht bis zum Biologie-Leistungskurs zu ermöglichen. Seit 2006 bietet der NABU regelmäßige Aktionen für die Naturschutzjugendgruppe an, unterstützt die Wedemärker Schulen in der Umweltbildung und bietet Biotoppflege für Jugendliche an.
3. Die Bissendorfer Hobbits wünschen sich eine turnierfähige Voltigierausrüstung für ihr neues Voltigierpony. Seit Beginn letzten Jahres haben die Hobbits ihr Angebot um das Voltigieren erweitert und sich mittlerweile ein zusätzliches Voltigierpferd gekauft. Bosse steht seit Mai im Stall und wird nun langsam in seinen „neuen Job“ eingearbeitet. Dafür benötigen sie jetzt noch eine Ausrüstung (Gurt und Pad, Gurtunterlage, Bauchgurt, Ausbinder, Trense, Peitsche und Anzüge), die so hochwertig sein sollte, dass sie damit in Zukunft auch an Turnieren teilnehmen können.
4. Die Kindertagesstätte Zwergenburg in Elze möchte gerne einen Seilgarten einrichten. Einen besonderen Stellenwert nimmt dabei seit vielen Jahren die sogenannte Waldwoche ein. Um der Waldwoche zusätzlichen Wert und den Kindern eine zusätzliche Erfahrung zu geben, hatte der Trägerverein die Idee, eine Art Projekt im Projekt zu schaffen. Dabei soll ein Tag der Waldwoche für die Erschaffung und Nutzung eines Niedrigseilgartens genutzt werden. Hierbei kommen zunächst entsprechend ausgebildete Pädagogen und befestigen mit den Kindern zwischen den Bäumen Seile, die dann erklettert und bespielt werden. Ziel ist es, soziale Kompetenz und Gruppendynamik sowie die Körper- und Sinneswahrnehmung zu stärken. Mittelfristig möchte der Verein, die eigenen Erzieher entsprechend fortbilden und den Niedrigseilgarten so zu einem festen Bestandteil der Waldwoche werden lassen.
5. Der Verein SG Blau-Gelb Elze möchte für seine Sparte Geräteturnen Mädchen eine große Niedersprungmatte mit Sandwichkern anschaffen. Voraussetzung für die Weiterentwicklung der Sparte Geräteturnen ist eine Grundausstattung mit Turngeräten. Ein sicheres und gelenkschonendes Training und die Vorbereitung auf Wettkämpfe sind nur möglich, wenn alle olympischen Turngeräte und Zusatzausstattungen vorhanden sind. Speziell für Landungen bei Abgängen am Spannstufenbarren und Sprungtisch sowie für das Erlernen akrobatischer Elemente mit sicherer Landung wird diese spezielle Matte benötigt.
So, liebe Leser, nun haben Sie die Qual der Wahl: Welches dieser Projekte hat ihrer Meinung nach den Jugendförderpreis verdient? Schicken Sie uns Ihre Entscheidung per Postkarte an die EXTRA Verlagsgesellschaft GmbH, Burgwedeler Straße 5, 30900 Wedemark, oder per Fax an die Nummer (0 51 30) 9 76 93 46 oder per Mail an die Adresse redaktion@wedemark-echo.de, Stichwort Autohaus Kahle, Jugendförderpreis. Einsendeschluss ist Dienstag, 23. Dezember. Unter allen Einsendungen werden 2 x 2 Eintrittskarten für die Autostadt in Wolfsburg und ein 50 Euro-Buchgutschein verlost. Viel Glück!