Jubiläen der evangelischen Kindergärten gefeiert

Frank Klipphahn und Stephanie Leipold (1. und 2. v. r.) stifteten beim Gemeindefest „Schau was gewachsen ist“ zum Jubiläum der evangelischen Kindergärten in Bissendorf eine Esskastanie, Pastor Thomas Hirschberg (l.) und Leiterin Heike Eggers (2. v. l.) fr

Zusammen 50 Jahre evangelische Kindergärten in Bissendorf

Bissendorf (ig). In diesem Jahr bestehen die evangelischen Kindergärten in Bissendorf zusammen 50 Jahre. Der Kindergarten am Kranichweg existiert bereits seit 40 Jahren, die Einrichtung am Güldenen Winkel seit 10 Jahren. Den Auftakt des Festes hatte ein Gottesdienst gebildet, mit einem großen Umzug war man dann gemeinsam von der St. Michaeliskirche zum Kindergarten gegangen. Der Umzug wurde auf seinem Weg von der Bissendorfer Feuerwehr begleitet und am Kindergarten vom Kinderchor Sternenfänger musikalisch empfangen. Leiterin Heike Eggers freute sich über einen „wirklich gelungenen Auftakt der Feierlichkeiten.“ Auf dem Gelände des Kindergartens am Güldenen Winkel erwartete die Kinder und Eltern ein buntes Gemeindefest, für das leibliche Wohl war an zahlreichen Ständen gesorgt und zahlreiche Mitmachaktionen waren für die Kinder vorbereitet worden. Ein Höhepunkt des Gemeindefestes war die Pflanzung eines Baumes zum runden Jubiläum. Den Baum stiftete Frank Klipphahn und seine Frau Stephanie Leipold. „Wir denken das dies sehr gut zu dem Motto des Festes `Schau was gewachsen ist` passt“, so Klipphahn im Gespräch mit dem ECHO kurz bevor er gemeinsam mit zahlreichen Kindergartenkindern die dreijährige Esskastanie pflanzte. Auch die Kinder trugen zum großen Jubiläum etwas zum Motto `Schau was gewachsen ist` passendes bei, bei wunderschönem Sommerwetter führten sie im weitläufigen Gartengelände des Kindergartens mit „Garten Eden“ ein kleines Theaterstück auf. Alles habe 1966 mit dem Beschluss begonnen, einen Kindergarten für Bissendorf ins Auge zu fassen, erläuterte Pastor Thomas Hirschberg, „das war damals schon ein besonderer Tag.“ Denn mit diesem Entschluss machte die Kirche deutlich, sich umfassend in Bissendorf engagieren zu wollen. „Mit der Einrichtung für die Kinder wollte man auch Verantwortung für das Gemeinwesen übernehmen.“ Wichtig sei es, Menschen als verantwortlich und auch als verantwortbar wahrzunehmen, „und diese Verantwortung können die Bissendorfer wahrnehmen, die Kirche ist in dieser Zeit immer weiter in den Ort hinein gewachsen.“ Hirschberg dankte dem gesamten Team beider Kindergärten für eine „wirklich großartige Arbeit.“ Dank und Gratulationen hatte es auch schon am Freitag bei der Feier mit Vertretern aus Politik und Verwaltung gegeben. Gemeindebürgermeister Tjark Bartels und Ortsbürgermeisterin Susanne Brakelmann gratulierten verbunden mit einem Lob für die Arbeit in Bissendorf. Die Leiterin der Kindertagesstätten, Heike Eggers konnte sich zudem neben vielen Geschenken über eine Spende der Henstorf-Stiftung freuen. Die Stiftung förderte zum Jubiläum die Arbeit der Kindergärten mit einer finanziellen Unterstützung in Höhe von 5.000 Euro.