Jubiläumsfeier am Festzelt

Andreas Stieber (von links) mit Kinderkönig Valentin, Schützenkönigin Gabriele Stieber, Jugendkönig Mario Mieske und Schützenkönig Volker Heuer vor der Fahne des Schützenvereins Negenborn von 1918. Foto: B. Stache
 
Das Musikcorps Langenforth kehrt am Sonnabend vom Schützenausmarsch zum Annageln der Scheiben des Jugend- und Kinderkönigs zum Festzelt zurück. Foto: B. Stache

Schützenverein Negenborn feiert sein 100-jähriges Jubiläum mit Kommers

Negenborn (st). Der Schützenverein Negenborn von 1918 feierte am ersten Mai-Wochenende zwei Tage lang sein Jubiläumsschützenfest zum 100-jährigen Bestehen. Auf dem Festplatz vor dem Dorfgemeinschaftshaus waren ein großes Festzelt, Fahrgeschäfte und Buden aufgebaut – ganz in der Tradition eines Schützenfests. Zum Festkommers am Sonnabend begrüßte der 2. Vorsitzende Andreas Stieber die zahlreichen Gäste, denn der 1. Vorsitzende Gero Kegel konnte aus gesundheitlichen Gründen nicht am Schützenfest teilnehmen. Ehrenvorsitzender Dirk Meyer trug die Chronik des traditionsreichen Schützenvereins vor. Nach zahlreichen Grußworten aus Politik und Schützenwesen nahm Joachim Brandt, 1. Vorsitzender Regionssportbund Hannover, Ehrungen vor. Die Heinrich Hünecke Plakette des LandesSportBund Niedersachsen (LSB) überreichte er dem Schützenverein Negenborn zum 100. Geburtstag. „Der Regionssportbund hat dem Schützenverein eine finanzielle Unterstützung für die Vereinsarbeit überwiesen“, berichtete Joachim Brandt. Er übergab zudem die Bronzene Verdienstnadel des LSB an Dirk Meyer und – in Abwesenheit – an Gero Kegel. Mit der Silbernen Verdienstnadel wurde Anneliese Billerbeck geehrt. Sie ist Schriftführerin im Negenborner Schützenverein. „Möge euch das Jubiläumsschützenfest aus Anlass eures 100-jährigen Bestehens noch lange in Erinnerung bleiben“, rief Joachim Brandt den Schützenbrüdern und -schwestern zu. Vor 25 Jahren, zum 75. Jubiläum, hatte er schon einmal ein Grußwort an die Negenborner Schützen gerichtet, an das er jetzt erinnerte: „Wir Schützen müssen uns heute den Herausforderungen unserer Zeit stellen und mit dem gleichen Verantwortungsbewusstsein und der gleichen Zielstrebigkeit das tun, was von uns verlangt wird, damit wir vor den kommenden Generationen bestehen können. Tradition hat nichts mit Stillstand zu tun. Die Tradition zu wahren und das Erbe unserer Väter zu erhalten, bedeutet nicht, an Dingen festzuhalten, die überholt sind und den heutigen Anforderungen nicht mehr entsprechen. Es bedeutet vielmehr, die Ideale der Gründungsväter hochzuhalten und weiterzuentwickeln, sie den jeweiligen Erfordernissen anzupassen, um damit vor allem dem Vereinszweck in bestmöglicher Weise zu dienen.“ Es müsse alles vermieden werden, was die Existenz der Schützenvereine bedroht, aber auch alles unternommen werden, was deren Existenz sichert, hatte Joachim Brandt damals wie heute deutlich gemacht. Schützenkönig im Jubiläumsjahr 2018 wurde Volker Heuer, der auch die Opa-Scheibe und den Kaiser-Adler errang. Die Würde der Schützenkönigin trägt Gabriele Stieber. Mario Mieske ist Jugendkönig, Valentin Leonhard der Kinderkönig. Den Dorfteil-Pokal (Sattelkammer) sicherten sich Heinz Dehne, Viola Stamme sowie Dirk Brandes. Julia Weber freute sich über den Damen-Pokal. Beim Adlerfliegen (bis sechs Jahre) lautete die Rangreihenfolge: Malte Thomas vor Henri Scharrlmann, Ylvie Biester und Hannah Esser. Der Schützenausmarsch am Sonnabend zum Annageln der Scheiben des Jugend- und Kinderkönigs wurde vom Musikcorps Langenforth (MCL) begleitet – bei schönstem Sommerwetter unter musikalischer Leitung von Wencke Blanke und der 1. Vorsitzenden Andrea Schneevoigt. „Wir waren bereits vor fünf Jahren schon einmal hier in Negenborn beim Schützenfest“, freute sich Wencke Blanke. Dem Musikcorps aus Langenhagen gehören 21 aktive Mitglieder an. „Wir befinden uns auch in einem Jubiläumsjahr – 15 Jahre MCL“, berichtete die 1. Vorsitzende des Langenhagener Vereins mit den unverkennbaren rot-schwarzen Flammen-Uniformen.