Jugendfeuerwehr wird 50 Jahre alt

Thomas Müller (stellvertretender Ortsbrandmeister) (vl), Walter Rose (seit 20 Jahren Kassenführer), Manfred Popp (seit 22 Jahren Schriftführer), Christine Göing, Hans-Georg Plumhoff und Heinz Mohlfeld (Ortsbrandmeister) freuen sich über das gelungene Jahr 2012. Foto: I. Alber

Dienstversammlung der Feuerwehr Gailhof

Gailhof (ia). Bei der Jahreshauptversammlung im Dorfgemeinschaftshaus begrüßte Ortsbrandmeister Heinz Mohlfeld zunächst alle Anwesenden. Nachdem die Kameraden gegessen hatten folgte der Bericht des Ortsbrandmeisters. Der Mitgliederstand betrug zum Stichtag 16 aktive Kameraden, 14 Alterskameraden, 14 Kameraden in der Jugendfeuerwehr und 60 fördernde Mitglieder. Es gab 691 geleistete Dienststunden bei 16 Einsätzen, darunter 14 Brandeinsätze. Manfred Popp – seit 22 Jahren Schriftführer – wurde mit einem Geschenk gebührend aus der aktiven Mitgliedschaft verabschiedet. Christine Göing hielt den Bericht der Jugendfeuerwehr, erwähnte die Sommerfahrt 2012 mit der Jugendfeuerwehr Mellendorf nach Fehmarn und kündigte eine weitere für diesen Sommer an. Sie freute sich über das Engagement und gab einen Ausblick auf das bevorstehende 50-jährige Jubiläum der Jugendfeuerwehr, das in diesem Jahr mit diversen Veranstaltungen gefeiert wird. Der Bericht der Sicherheitsbeauftragten zeigte, dass sich im letzten Jahr keine Unfälle bei Einsätzen ereignet haben. Geehrt werden sollte Alterskamerad Dieter Sack für 60 Jahre aktive Mitgliedschaft, der jedoch leider verhindert war. Es folgten Grußworte von der Ersten Gemeinderätin Konstanze Beckedorf, der Ortsbürgermeisterin Christa Goldau, sowie des Gemeindebrandmeisters Michael Hahn. Alle bedankten sich für die Einladung und wünschten alles Gute für die Zukunft. Hahn freute sich, dass ab März die Gailhofer Feuerwehr auch Einsätze auf der A7 fahren und die Stellung halten wird, bis die Unterstützung aus Mellendorf eintrifft. Beckedorf und Goldau lobten und gratulierten der Jugendfeuerwehr für ihre „tolle und aktive Jugendarbeit“. Die Altersabteilung kündigte an, sich wieder mehr einbringen zu wollen, da sie sich mit dem Dorf verbunden fühle.