JULIUS-CLUB: Vom Schwein zur Wurst

Am Montag ist Schlachttag und so erklärte Fleischermeister Ralf Backhaus den Teilnehmern des JULIUS-Clubs zunächst, wo beim Schwein Schnitzel, Koteletts, Eisbein, Schinken und so weiter entnommen werden.

Mitglieder des JULIUS-Clubs besichtigten die Fleischerei Backhaus in Brelingen

Brelingen (awi). Der JULIUS-Club ist ein Leseförderprojekt, das neben Spaß am Lesen, Lesekompetenz, Ausdrucksfähigkeit und Textverständnis fördert. Doch für den vierten JULIUS-Club der Gemeinde Wedemark gehört außerdem auch in diesem Jahr wieder ein attraktives und informatives Begleitprogramm dazu. Und so hieß es für einen Teil der insgesamt 150 JULIANER am letzten Montag „Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei“. Fleischer-
meister Ralf Backhaus stellte seine Fleischerei in Brelingen vor und ließ die interessierten Kinder hinter die Kulissen gucken. Zum Schluss durften sie sogar selbst Bratwürstchen füllen. Und natürlich wurden anschließend auch frisch gebrühte Bratwürstchen gegrillt. Eindringlich fragte Ralf Backhaus allerdings vor Beginn der Führung, ob alle sich zutrauten, ein totes Tier zu sehen. Als das bejaht wurde, erklärte er den Kindern an einem am Morgen frisch geschlachteten Schwein, wo die Fleischteile sitzen, die sie auf den Teller bekommen: Schnitzel, Koteletts, Eisbein und Co. „Ich habe noch nie eine Fleischerei von innen gesehen. Das interessiert mich“, so der 13-jährige Florian Papke aus Mellendorf und sein zehnjähriger Bruder Silvan versichert: Er esse sehr gerne Wurst und wolle mal sehen, wie die gemacht werde. Ralf Backhaus, der den elterlichen Betrieb vor zwölf Jahren in seine Regie übernommen hat, bietet bereits seit längerer Zeit Führung für die Grundschule und den Kindergarten aus dem Ort an, um ihnen den Rohstoff Fleisch näher zu bringen, zu erklären, was in der Wurst drin ist, wie sie hergestellt ist und wie sie schmeckt. Die Fleischerei Backhaus ist einer der letzten drei Betriebe in der Wedemark, die selbst vor Ort schlachten. Transparenz sei wichtig, sagt Ralf Backhaus und daher freut er sich über Gelegenheit wie den Besuch des JULIUS-Clubs, wo er Kindern vermitteln kann, wie in seiner Fleischerei produziert wird. Die Kinder machten begeistert mit, erschnupperten Gewürze, schalteten Maschinen ein und aus und füllten zum Schluss mit Feuereifer Bratwürstchen mit Hilfe der Maschine in den Naturdarm. „Eine tolle Aktion“, waren sie sich am Ende einig.