„Jung stirbt, wen die Götter lieben“

Karola Hagemann stellt im Bissendorfer Bürgerhaus drei ihrer Romane vor. Foto: M. Rutkowski

Krimilesung von Carola Hagemann lockt zahlreiche Besucher an

Bissendorf (mr). Am Freitagabend hat im Bissendorfer Bürgerhaus die Krimilesung von Karola Hagemann stattgefunden. Dabei las die Autorin, die bei der Polizei in Niedersachsen beschäftigt ist, aus den Romanen „Jung stirbt, wen die Götter lieben“, „ Mördchen fürs Örtchen“ und „Der Ring am Niedersachen“ vor. Bis zu achtzig Zuhörer lauschten Frau Hagemann bei Getränken und kleinen Snacks, die von der SPD-Partei, die gleichzeitig Organisator der Veranstaltung war, gestellt wurden. Pressesprecher Reiner Fischer betonte die Wichtigkeit des Buchgeschäfts in Bissendorf. Er lobte auch das soziale Kompetenz Frau Hagemanns, die die Einnahmen des Büchervertriebs in Bissendorf dem Tierschutzverein der Region spenden wird. Die Kriminalautorin studierte Geschichte, Englisch und Erwachsenenbildung und promovierte zum Doktor der Philosophie. Bekannt geworden ist sie zunächst unter dem Pseudonym Malachy Hyde als Autorin historischer Kriminalromane. Neben der „Silvanus-Tetralogie veröffentlichte sie auch zahlreiche Kurzgeschichten und Abschnitte in Quo Vadis-Gemeinschaftsromane. Zudem startete eine Reihe von bis jetzt zwei Romanen in Zusammenarbeit mit Ilka Stitz unter dem Pseudonym Hagemann und Stitz. Seit zwei Jahren arbeitet sie an einem Roman über Drusus. „Neben meinem Beruf schaffe ich es leider nur ungefähr zwei Mal die Woche zu schreiben.“, sagt Hagemann. Das Interesse am Geschichtenausdenken und Schreiben entdeckte Hagemann als Jugendliche auf einem Türkeiurlaub mit einer Freundin. „ Bei den Mahlzeiten hatten wir von unserem Hotel einen wunderbaren Ausblick auf den Apollontempel in Didyma. Wir dachten uns Geschichten über dieses Monument aus und fingen an sie aufzuschreiben.“ Neben den drei Romanen veröffentlichte sie unter anderem Bücher wie „Ein Bier, ein Wein, ein Mord“, „Niedertracht in Niedersachsen“ und „Tod und Spiele“. Der Abend war ein voller Erfolg für Literaturinteressierte und lässt darauf hoffen in Zukunft noch einige Autoren im Bürgerhaus begrüßen zu können.