Jungfernfahrt für die WedeBiene

Mit echtem Sekt tauften Bürgerbus-Vereinsvorsitzender Sven Ernst (von links), die Erste Gemeinderätin Susanne Schönemeier und Bürgermeister Helge Zychlinski den Bürgerbus gestern Vormittag vor seiner Jungfernfahrt ganz offiziell auf den Namen „WedeBiene“. Foto: A. Wiese
 
Vereinsvorsitzender Sven Ernst (links) stieß mit Bürgermeister Helge Zychlinski auf das Projekt Bürgerbus WedeBiene an. Foto: A. Wiese

Ab Montag brummt der neue Bürgerbus durch die Wedemark

Wedemark (awi). „Was die ehrenamtlich Engagierten des Vereins WedeBiene in einem Dreivierteljahr geschafft haben, das ist wirklich grandios. Sie können stolz auf sich sein“, sagte Bürgermeister Helge Zychlinski gestern Vormittag bei der offiziellen Taufe des Bürgerbusses WedeBiene vor dem Start zur Jungfernfahrt. Ab Montag ist die WedeBiene offiziell unterwegs.
Wer den von ehrenamtlichen Fahrern gesteuerten in gelb-schwarzem Bienenoutfit folierten Bürgerbus nutzen möchte, muss allerdings einiges beachten und gewisse Voraussetzungen erfüllen. Der Verein Bürgerbus WedeBiene ist ein mildtätiger Verein, der bedürftige Personen von einem Ort in der Wedemark zum anderen bringt, wenn sie beispielsweise zum Arzt oder zum Einkaufen wollen und auf fremde Hilfe angewiesen sind, um dorthin zu kommen. Das Projekt wird von der Behindertenbeauftragten der Region gefördert und von der Gemeinde Wedemark unterstützt, indem Räume im Mehrgenerationenhaus für Treffen genutzt werden dürfen. Und die Justiziarin der Gemeinde hat zum Beispiel die Satzung ausgearbeitet. Auch Fördermitglieder und Sponsoren konnten bereits gewonnen werden. Inklusive Fahrer kann die WedeBiene acht Personen transportieren und verfügt auch über eine Rollstuhl-Rampe. Aktuell gibt es 22 ehrenamtliche Fahrer, die den Fahrdienst tageweise übernehmen. Weitere Interessierte dürfen sich aber gerne melden. Die WedeBiene brummt montags bis freitags zwischen 8 und 17 Uhr durch die Wedemark. Eine Erweiterung und Verlängerung der Fahrzeiten wird von den Organisatoren für die Zukunft nicht ausgeschlossen, so Vorsitzender Sven Ernst. Alle, die gefahren werden möchten, müssen in den Verein eintreten und zahlen einen Jahresbeitrag von 48 Euro für Erwachsene und 36 Euro für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre. Dafür dürfen sie die WedeBiene im Jahr so oft nutzen, wie sie möchten. Die Fahrtwünsche müssen mindestens drei Werktage vor dem gewünschten Termin telefonisch angemeldet werden. Fahranmeldungen erfolgen unter der Woche über die Hotline 0175 47 47 694. Auch die Hotline ist von zwei Damen im Wechsel von 13 bis 17 Uhr ehrenamtlich besetzt. Ein weiterer Ehrenamtlicher plant die Fahrtrouten für die einzelnen Tage. Für die Vereinsmitgliedschaft muss die finanzielle, gesundheitliche oder soziale Bedürftigkeit nachgewiesen werden. Der Verein hat bereits 60 Mitglieder, die den Fahrdienst in Anspruch nehmen möchten, berichtete Vorsitzender Sven Ernst gestern bei der offiziellen Inbetriebnahme. Dazu kommen elf Fördermitglieder. Ernst dankte den Mitgliedern, seinen Vorstandskollegen Horst Eicke (zweiter Vorsitzender), Frank Gerberding (dritter Vorsitzender), Birgit Eicke-Wedegärtner (Kassenwartin), Angela Klingrad (Schriftführerin), sowie Nicole Denecke und Daniel Diedrich (Beisitzer), aber ausdrücklich auch Ideengeber Karsten Molesch und der Gemeinde Wedemark, der Region und dem Partnerverein Bürgerbus Bienenbüttel. Auch Bürgermeister Helge Zychlinski richtete sein Dankeschön an Karsten Molesch als treibende Kraft in der Aufbauphase. Er wünschte allen Beteiligten Freude an ihrer ehrenamtlichen Arbeit und dass sie noch mehr Fahrer und Förderer finden mögen, denn finanzielle Unterstützung sei wichtig für den Bürgerbusverein, der sich allein aus den Beiträgen nicht werde refinanzieren können.Mit echtem Sekt tauften Bürgerbus-Vereinsvorsitzender Sven Ernst (von links), die Erste Gemeinderätin Susanne Schönemeier und Bürgermeister Helge Zychlinski den Bürgerbus gestern Vormittag vor seiner Jungfernfahrt ganz offiziell auf den Namen „WedeBiene“. Foto: A. Wiese