Kamel beim Sommerfest

Vertreter der Firma Kreft überreichen der Zwergenburg das "Kamel". (hintere Reihe) Helge Beckmann (Kreft), Rosemarie Hemme-Zillmer (Vorsitzene der Zwergenburg), Hans Bohn (Kreft) und Mark Meybauer (Zweiter Vorsitzener d. Zwergenburg). Foto: M. Dröge

Besondere Überraschung für die Kleinsten in der Zwergenburg

Elze (md). Bei schönstem Sonnenschein wurde am Sonnabend das Sommerfest der Zwergenburg gefeiert. Die Organisatoren freuten sich über die vielen großen und kleinen Besucher. Es waren nicht nur viele Spiele für die Kinder vorbereitet, wer sich traute konnte sich auch als wilden Tiger schminken lassen und selbstverständlich wurde mit großem Vergnügen an der Wasserpumpe geplanscht. Für das leibliche Wohl aller Gäste war auch gesorgt. Für die Großen gab es Kaffee und Kuchen, die Kleinen konnten sich mit einer Apfelschorle erfrischen und dann gestärkt das nächste Spiel ausprobieren. Die zur Vorbereitung dieses Festes investierte Zeit der Eltern und Betreuer lohnte sich auch in diesem Jahr wieder, da alle Kinder sich gut gelaunt den ganzen Nachmittag bei den abwechslungsreichen und lustigen Spielen amüsierten. Dieses Mal gab es aber noch ein besonderes Ereignis: Es wurde ein neues Spielgerät eingeweiht! Die Firma „Kreft Innenausbau Team“ überreichte ein kamelähnliches Reittier für die Zwergenburgkinder. Dieses Spielgerät wurde ursprünglich für eine Buchmesse gebaut und wurde seit dem nicht mehr genutzt. Durch Mitarbeiter Hans Bohn von der Firma Kreft, dessen Kind auch in der Zwergenburg betreut wird, kam der Kontakt zustande. Die Firma Kreft war der Zwergenburg nicht unbekannt, sie baute vor einigen Wochen bereits den Krippenbereich um. Das Mitglied der Geschäftsleitung Helge Beckmann und Werkstattleiter Bohn freuten sich, dass das Reittier von den Kindern sofort in Beschlag genommen wurde. Jedes Kind wollte einmal auf diesem „Kamel“ reiten. Rosemarie Hemme-Zillmer bedankte sich im Namen des Vereins Zwergenburg und ist sich sicher, dass die Kinder viel Freude mit diesem „Kamel“ haben werden. Es muss aber noch einmal umziehen: Da das Sommerfest traditionell auf dem Spielkreis- und Hortgelände an der Schule stattfindet, muss das Tier noch auf das Kindergartengelände gebracht werden, damit es dann dort für die Kinder zugänglich ist. Es ist hauptsächlich für die Krippenkinder gedacht.