Kaninchen sind seine Welt

Jens Jadischke ist stolz auf seinen Bundessieger, Deutsche Riesenschecken. Das Kaninchen mit der markanten Zeichnung hat auch in Wallmerod den 1. Platz in der Rassemeisterschaft belegt. Foto: B. Stache

Jens Jadischke aus Brelingen blickt auf ein erfolgreiches Zuchtjahr zurück

Brelingen (st). „Ich züchte seit 1982 Kaninchen“, erinnert sich der heute 48-jährige Jens Jadischke. Der gebürtige Brelinger hat sich in den Jahrzehnten zu einem sehr erfolgreichen Kaninchenzüchter entwickelt. So manche Preise konnte er auch in diesem Jahr wieder mit seinen Tieren bei überregionalen Wettbewerben und Deutschen Meisterschaften erringen. So gelang ihm auf der 33. Bundes-Kaninchenschau in Leipzig Mitte Dezember 2017 ein besonderer Coup. Dort waren 26 500 Tiere ausgestellt, Jens Jadischke hatte 24 Tiere der Rassen Deutsche Riesenschecken schwarz weiß, Rheinische Schecken und Dreifarben-Schecken-Rexe dabei. Mit seinen Deutschen Riesenschecken und Dreifarben-Schecken wurde er jeweils Deutscher Meister. Die markante Kopfzeichnung der Deutschen Riesenschecken besteht aus dem „Schmetterling" um die Schnauzpartie, den Augenringen, Backenpunkten und der Ohrenzeichnung. Als Bundessieger ging er mit Tieren der Rassen Rheinische Schecken und Deutsche Riesenschecken aus dem Wettbewerb hervor. Letztere wurden auch noch Klassensieger. „Das war eine Riesennummer“, freute sich der passionierte Züchter. Den Titel Deutscher Meister erlangt ein Kaninchenzüchter mit der Vorstellung einer Zuchtgruppe von vier Tieren einer Rasse. Zum Bundessieger wird ein Einzeltier gekürt, das sich als bestes Kaninchen Deutschlands auf der Deutschen Meisterschaft präsentiert. Klassensieger ist immer das zweitbeste Tier der Rasse. In seinem Brelinger Stall pflegt Jens Jadischke seine Tiere mit besonderer Hingabe. Es sind überwiegend Häsinnen und zirka 20 Prozent Rammler. Erfolgreich hatte Jens Jadischke auch im Oktober an einer überregionalen Scheckenclub-Vergleichsschau im rheinland-pfälzischen Wallmerod teilgenommen. Dort belegten seine Riesenschecken den 1. Platz in der Rassemeisterschaft. „Die Riesenschecken sind die Königsklasse in der Rassekaninchenzucht“, berichtete er. Mit etwas Wehmut erinnert er sich noch an den Oktober 2016. Damals wurden ihm aus einem Stall in Wiechendorf 20 teilweise tragende Riesenschecken gestohlen. Zu einem Neubeginn der Zucht mit dieser Rasse hatte er sich Anfang 2017 entschieden – er erwarb zirka 25 Tiere aus Deutschland und angrenzendem Ausland, unter anderem Italien. Jens Jadischke ist auf der internationalen Kaninchenzüchter-Bühne kein Unbekannter. „Ich verkaufe meine Tiere an andere Züchter beispielsweise in der Ukraine, Frankreich, Schweden oder Österreich. Die Nachfrage ist enorm“, freut er sich über die Anfragen nach Spitzentieren aus seiner Zucht. Jens Jadischke hat neben seinem Beruf als Sattlermeister noch weitere Hobbies. Als Pächter eines Jagdreviers im Neustädter Land geht er gerne zur Jagd. Er ist auch Besitzer einer Ammenkuhherde, die auf einer Weide mit Stall in Brelingen steht. Wer sich ein weiteres Bild von Jens Jadischkes Ausstellungstieren und -erfolgen machen möchte, dem steht die Webseite www.rheinische-schecken-wedemark.de zur Verfügung. Dort sind auch alle Kontaktdaten hinterlegt.