Kein DSL in Berkhof

Die CDU-Gemeindefraktion Wedemark besuchte im Rahmen ihrer Sommertour die Berkhofer Firma Rubow und ließ sich von Inhaber Rainer Rubow die erst vor zwei Monaten bezogene neue Werkstatt zeigen. Foto: S. Birkner

CDU besuchte Firma Rubow

Berkhof (sb). Jörg-Friedrich Onnasch brachte es auf den Punkt. „Jeder Betrieb, der Mitarbeiter beschäftigt, trägt zum Wohlstand in der Wedemark bei“, sagte der CDU-Politiker und motivierte damit die Gewerbetreibenden. Gemeinsam mit Parteikollegen wie der Landtagsabgeordneten Editha Lorberg und der Vorsitzenden der Jungen Union Wedemark, Jessica Borgas, besuchte er am vergangenen Mittwoch die Firma Rubow in Berkhof. Das Ziel der Politiker war es, über mögliche Probleme und Schwierigkeiten der Unternehmer informiert zu werden. „Wir als Volksvertreter suchen den Dialog mit den Bürgern, damit wir unsere Politik nach ihren Wünschen gestalten können“, begründete Onnasch die Motivation zu dem Besuch. Dieser fiel in den Rahmen der CDU-Sommertour, die die Politiker in Kontakt mit den Bürgern bringen soll. Nachdem in den vorigen Wochen vermehrt Vereine und soziale Institutionen besucht worden waren, stand der vergangene Mittwoch im Zeichen von Wirtschaftsunternehmen wie eben der Berkhofer Firma Rubow.
Das Familienunternehmen in der zweiten Generation bietet quasi alle Dienste rund um das Auto an. „Außer Sattelarbeiten, also Bestuhlung des Innenraums, machen erledigen wir alles“, erzählte der Inhaber der Firma, Rainer Rubow, den Christdemokraten. Unfallreparaturen, Reifenservice und Lackierarbeiten, aber auch Wartungen, Inspektionen und die TÜV-Abnahme der PKWs können von der Berkhofer Firma vorgenommen werden.
Eine große Veränderung im Betriebsleben gab es vor rund zwei Monaten, als der Werkstatt-Neubau bezogen werden konnte. Das seit je her an der L190 gelegene Unternehmen hatte rund vier Jahre lang planen und bauen lassen, ehe es zum Umzug kommen konnte. „Die gesamte Werkstatt hat jetzt eine Größe von knapp 800 Quadratmetern und ist natürlich hochmodern“, erklärte Rubow. Rund 300.000 Euro habe man in das Objekt investiert, das übrigens direkt an das alte Firmengebäude angebaut wurde. „Wir sind sehr froh, dass wir den Bau nach der langen Zeit erfolgreich abschließen konnten“, kommentierte Rubow. Er stellt derzeit drei Mechatroniker-Gesellen an und wird ab August außerdem einen Lehrling ausbilden.
Die nahe gelegene Autobahn 7 bringt für die Firma Rubow praktisch kein Zusatzgeschäft mit sich, was den Inhaber allerdings nicht schmerzt. „95 Prozent Kunden kommen immer wieder“, sagt Rubow. Die Firma habe ein großes Einzugsgebiet. „Unsere Stammkunden kommen nicht nur aus der Wedemark, sondern auch aus Lindwedel, Schwarmstedt, Langenhagen und Hannover“, berichtete Rubow. Das größte Problem des Unternehmens, wie die CDU-Politiker erfragten, sei die fehlende DSL-Internetverbindung in Berkhof. „Auch in unserer Branche ist es nicht mehr zeitgemäß, ohne Internet zu arbeiten“, kritisierte Rubow. Er könne Waren nur telefonisch bestellen und müsse die Preise für Waren oft erfragen, weil er sie nicht online einsehen könne. „Die Telekom hat schon vor Monaten versprochen, hier eine Funk-DSL-Verbindung einzuführen, ihr Wort aber nicht gehalten“, ärgerte sich Rubow. Dank der Sommertour der CDU und des damit verbundenen neuen Wissensstandes der Politiker wird sich in Zukunft vielleicht auch für dieses Problem eine Lösung finden lassen.