Keine Angst vor der Polizei

Mellendorfs Kontaktbeamter Andreas Kremrich demonstrierte, wie sich Kinder blitzschnell wieder von den Handfesseln befreien können. Foto: A. Wiese

Verkehrserziehung im Kindergarten Domino

Mellendorf (awi). Verkehrserziehung, das bedeutet natürlich in erster Linie, Kinder im richtigen Verhalten im Straßenverkehr zu schulen: Wie gehe ich sicher über die Straße, wie verhalte ich mich am Zebrastreifen, was bedeuten die verschiedenen Signale der Ampel und so weiter. All diese Dinge sind selbstverständlich auch Thema, wenn Mellendorfs Kontaktbeamter Andreas Kremrich mit seiner berühmten Kiste voller Utensilien in einem Kindergarten auftaucht, so wie letzte Woche im Kindergarten Domino mit seinen integrativen Gruppen. Doch ganz wichtig ist dem Kontaktbeamten, selbst Vater, auch, dass die Kinder ihre Angst - wenn sie denn welche haben - oder zumindest die Hemmungen vor der Polizei verlieren, denn schließlich ist diese ja "dein Freund und Helfer", und Kinder sollten sich nie scheuen, sich an die Polizei zu wenden. Und so gehört zur Verkehrserziehung auch immer eine umfangreiche Vorstellung des Polizisten mit seiner ganzen Ausrüstung dazu: von der Dienstwaffe über die Taschenlampe bis zum Schlagstock. Der heißt so, ist aber nicht dazu gedacht, jemanden zu schlagen, sondern zum Beispiel, um eine Autoscheibe einzuschlagen, wenn sich nach einem Unfall die Tür nicht mehr öffnen lässt, oder damit sich der Polizist damit gegen einen tätlichen Angriff verteidigen kann. Und aus Gummi wie der legendäre Gummiknüpppel ist er auch schon lange nicht mehr, erfuhren die Kinder bei Kremrichs Besuch im Kindergarten Domino. Einige durften versuchen, ihm den Schlagstock aus der Halterung zu ziehen, was ihnen aber nicht gelang, denn es soll ja auch in der Realität niemandem gelingen. Dafür klappt es ganz prima, Kinderhände wieder aus den Handfesseln zu ziehen, wenn die geklickt haben. Aber das sei auch Absicht, erklärte Kremich: "Denn Kinder dürfen gar nicht gefesselt werden!" So ging der Verkehrsunterricht in der Turnhalle schnell vorüber und die Kleinen werden ihren Eltern davon bestimmt eine Menge zu erzählen gehabt haben.