Keks+Kunst – ganz schön bunt diesmal

Haben sich von den Farben der Künstlerin Anshu Ahuja (2. v. l.) mitreißen lassen und werden auch noch bunte Kekse backen: (v. l.) Sabine Glandorf, Antonia Heinrich und Bettina Arasin, die alle Brelinger noch fleißig zum Kekse backen für den Keksladen aufrufen. Foto: A. Wiese

Anshu Ahuja aus Indien zeigt ihre farbenprächtigen Arbeiten ab 2. Dezember

Brelingen (awi). Keksladen, Café und Ausstellung – die Mischung hat sich bewährt und was sich bewährt hat, führt man weiter. Und so eröffnet die Brelinger Mitte am 2. Dezember wieder „Keks+Kunst“. Als Künstlerin haben die Organisatoren aus der Brelinger Mitte diesmal die Inderin Anshu Ajuja gewonnen. Die junge Frau kam vor fünf Jahren aus der Gegend bei Neu-Delhi nach Deutschland, lebt in Hannover, hat aber durch ihren Mann, der bei der Firma Sennheiser arbeitet, einen Bezug in die Wedemark. Für sie ist es die erste Ausstellung ihrer farbenprächtigen Arbeiten, die am Sonntag, 2. Dezember, um 13 Uhr mit einer Vernissage feierlich eröffnet wird. Der Keksladen wird von 15 bis 18 Uhr geöffnet sein, ebenso am 9. Dezember und am 16. Dezember, wenn zur Finissage die Brelingerin Monika Döring-Brucks Klavier spielen wird. An beiden Sonntagen wird auch zum Café eingeladen. Die bunten Bilder werden nicht allein für Farbe in der Brelinger Mittel sorgen. Sabine Glandorf und Antonia Heinrich kündigten diesmal neben den bewährten Keksrezepturen auch schreiend bunte Kekse an. Der Erlös des Keksverkaufs ist übrigens für die Sanierung des Flurs nach brandschutzrechtlichen Bestimmungen gedacht, die die Brelinger Mitte im nächsten Jahr angehen will.