Kickoff für wir.macht.neu am Montag

Sie fiebern dem Projekt auf dem Campus schon voller Erwartung entgegen, denn in dieser Form ist es auch für sie Neuland: Die Workshopleiter Christoph Zimmermann (von links), Tobias Kunze, Jonas Wömpner und Daniel M.G. Weiss. Foto: A. Wiese

Kulturprojekt für Jugendliche der Wedemark mit verschiedenen Workshops

Wedemark (awi). Am Montag, 6. Juli, von 9.50 bis 12 Uhr ist Kickoff: Dann stellen die Workshopleiter von wir.macht.neu ihre Workshops vor. Zwei Tage haben die Schüler dann noch Zeit, sich endgültig für eines der vier Angebote zu entscheiden. Dann werden die Teilnehmer aus allen Bewerbungen ausgelost, kündigen Wedemarks Kulturbeauftragte Angela von Mirbach und Projektkoordinatorin Iyabo Kaczmarek an.
wir.macht.neu ist ein freies Kunstprojekt, welches mit Schülern der Gemeinde Wedemark umgesetzt wird (das ECHO berichtete). Der öffentliche Raum als Gestaltungs- und Begegnungsort steht im Fokus des Vorhabens, das Angela von Mirbach zusammen mit ihrer Kooperationspartnerin, der freien Theaterproduzentin Iyabo Kaczmarek, leitet. Im Projektzeitraum von Juli bis Oktober 2015 sollen mit Schülern, im Alter von 15 bis 19 Jahren, aller Schulen auf dem Campus in Mellendorf in Zusammenarbeit mit Künstlern aus den Bereichen Street Art, Fotografie, Bauen im Raum Geschichten erzählt, Gedanken festgehalten und Bilder für das eigene Lebensgefühl gefunden werden. Bevor die Schüler ab Montag ihre Wahl treffen können, stellten sich am Donnerstag die Workshopleiter vor: Christoph Zimmermann ist verantwortlich für „Bau im Raum“. Hier geht es um Baukonzeption, Kunstbau- und Bauinstallationen, also Handwerk pur, unter dem Motto „Zwölf Nägel für die Ewigkeit“ soll mit der Kraft der eigenen Hände etwas Neues geschaffen werden. „Unser Ding ist die Grundlage für alles weitere, was die anderen Jungs machen“, erklärt Zimmermann. In Kooperation mit der Firma Kreft, die das Material wie Bretter und Platten stellt, werden die Teilnehmer mit Sägen und Akkuschraubern hantieren und auch den Boden für die Fundamente, auf denen die Wand auf dem Campus errichtet wird, ausheben. „In der Form wie es hier geplant ist, ist es auch für mich neu“, gesteht Zimmermann. Autor und Bühnenpoet Tobias Kunze versteht sich auf Kreativmethoden zum Schreiben und freut sich auf diese Art eines literarischen Wettstreits in Form von Slam Poetry nach dem Motto „Sei radikal, laut, wild und chaotisch und sag, was du denkst. Werde zum Textakrobaten.“ Schreiben, Texten und Philosophieren, das ist das Ding von Tobias Kunze und er brennt darauf, den Workshop-Teilnehmern Tipps zu geben, wie das funktioniert. Street Art ist das Fachgebiet von Jonas Wömpner. Großformatik denken und Bilder entwerfen, sich seine Welt malen und sein eigenes Kunstwerk erschaffen. Wer sich für diesen Workshop entscheidet, wählt Street-Art-Techniken und Bildkonzeption und kann seiner Kreativität absoluten Lauf lassen. Seit zwei Jahren ist der gelernte Fotograf mit einem Partner auf dem Gebiet der Fassadengestaltung selbstständig. Einige mögen ihn und seine Kunst aus Langenhagen kennen: Dort hat er zusammen mit Jugendlichen die Außenfassaden der Jugendtreffs in Engelbostel und Kaltenweide gestaltet. Der Vierte im Bunde ist Daniel M.G. Weiss. Der Fotograf möchte mit seinen Workshopteilnehmern das Projekt dokumentieren und eigene Fotostorys entwerfen. Dabei kommen selbstverständlich die Grundlagen der Fotografie, der Fototechnik und der Bildbearbeitung zum Tragen. Der studierte Kommunikationsdesigner arbeitet auch gerne mit Bewegbildern und wird das Projekt daher mit den Kids auch filmend begleiten.