„Killerspiele sind Kriegsspielzeug“

Dr. Rudolf Hänsel referiert am 29. April in Bissendorf.

Vortragsveranstaltung des Präventionsrates für Eltern

Wedemark.Täglich wird man mit Nachrichten über Gewalttätigkeiten Jugendlicher konfrontiert. Wir müssen uns fragen, in welcher Welt Kinder und Jugendliche heute aufwachsen. Wo finden sie ein positives Vorbild für die friedliche Gestaltung ihres Lebens? Vor einigen Tagen sind in Afghanistan wieder deutsche Soldaten ums Leben gekommen. Fünf Afghanen wurden von unseren Truppen versehentlich – so heißt es – getötet. Deutschland befindet sich im Krieg – auch Regierungsvertreter leugnen diese Tatsache nicht mehr. „Da Kriege im Geiste der Menschen entstehen, muss auch der Frieden im Geiste der Menschen verankert werden“, heißt es in der Präambel der UNESCO. Mit den Killerspielen, wie sie heute von Teilen der Medienindustrie massenhaft verbreitet und nicht nur von Jugendlichen exzessiv gespielt werden, wird jedoch der Geist des Krieges und der Geist der Gewalt im Hirn und in den Herzen der Menschen verankert. Der Präventionsrat der Gemeinde Wedemark hat sich auf seiner 10. Sitzung am 4. Februar des Jahres im Zusammenhang mit dem Vortrag „Prävention als Chance“ von Frau A. Sieverding vom LKA Niedersachsen mit Themen der Gewaltprävention befasst. Dabei kam die Sprache auch auf Killerspiele und deren Auswirkungen insbesondere auf Kinder und Jugendliche. Nun hat die Gemeinde Wedemark in Zusammenarbeit mit dem Elternverein Region Hannover e.V. einen Fachmann für eine Vortragsveranstaltung zu dieser Problematik gewonnen. Der Diplom-Psychologe und Schulberater Dr. Rudolf Hänsel war viele Jahre als Lehrer in Nordrhein-Westfalen und Bayern tätig und leitete bis zu seinem Ruhestand unter anderem als Schulpsychologe die staatliche Schulberatungsstelle in München. Zudem ist er Autor zahlreicher Veröffentlichungen zum Thema „Mediengewalt“. Er wird im April 2010 in Bissendorf einen Vortrag halten, in welchem er die verheerenden psychosozialen Folgen der Gewaltdarstellungen in audiovisuellen Medien aufzeigt. In einem seiner letzten Vorträge hob Herr Dr. Hänsel hervor: „Diese durch Bild, Sprache und Interaktion vermittelten Unwerte wie beispielsweise Feindseligkeit und Macht sind für immer mehr Kinder und Jugendliche Orientierung für ihre Einstellungen und Verhaltensweisen, das heißt für ihr Fühlen, Denken und Handeln, für ihre Charakterbildung.“ Als verantwortungsbewusste Bürger dürfen wir der zunehmenden Brutalisierung unserer Gesellschaft nicht länger tatenlos zusehen und wir dürfen nicht schweigen, wenn unsere Kinder und Jugendlichen für Verbrechen und Kriege vorbereitet werden. Der Präventionsrat der Gemeinde Wedemark lädt herzlich zu dem Vortrag von Dr. Rudolf Hänsel und der anschließenden Diskussion hierüber ein: „Killerspiele sind Kriegsspielzeug! - Was können wir als verantwortungsbewusste Bürger zum Schutz unserer Jugend tun?“
Beginn ist um 19.30 Uhr am Donnerstag, 29. Apri, in der Ausleihstelle Bissendorf der Gemeindebibliothek Wedemark, Gottfried-August-Bürger-Straße 3. Der Eintritt ist frei.