Kinderinteressen berücksichtigen

SPD fordert mehr Transparenz bei geplanten Vorhaben

Wedemark. Anlässlich der jüngst in der Kritik stehenden Verkehrsplanungen in den Wohngebieten Bissendorf-West / Diersrahe betont die SPD Wedemark die Verpflichtung, der sich die Gemeinde Wedemark mit dem Erhalt des Siegels „Kinderfreundliche Kommune“ verschrieben habe. Deshalb fordert die SPD Wedemark ihre Ratsfraktion auf, für die nächste Ratssitzung einen entsprechenden Antrag vorzubereiten: Künftig soll es laut Antrag in sämtlichen Vorlagen der Verwaltung eine Kennzeichnung dafür geben, ob und welche Interessen von Kindern und Jugendlichen betroffen sind. Zusätzlich wird der Hinweis gefordert, ob es eine Beteiligung von Kindern und Jugendlichen gab. „Eine solche Kennzeichnung in den Ratsvorlagen schafft für die ehrenamtlichen Kommunalpolitikerinnen und -politiker mehr Transparenz und unterstützt sie, betroffene Interessen von Kindern möglichst umfassend mit in ihre Gesamtbetrachtung einzubeziehen“, betont die Bundestagsabgeordnete Caren Marks und Vorsitzende der SPD Wedemark. “Es ist ein Lernprozess von Rat und Verwaltung, geplante Vorhaben konsequent unter Berücksichtigung von Kinder- und Jugendinteressen sowie der demographischen Entwicklung und einer inklusiven Gesellschaft durchzuführen“, so Caren Marks weiter.